Charakterdesign von innen nach außen: Dreidimensionale Protagonisten nach Lajos Egri

In der vergangenen Woche hatten wir uns mit dem Unterschied zwischen Charakter-Fragebögen, die die Protagonisten „von außen nach innen“ entwerfen, und dem Entwurf eines Protagonisten „von innen nach außen“ beschäftigt.

Ein guter Ansatz hierfür ist der des Schriftstellers und Schreiblehrers Lajos Egri, der in seinem Buch „Literarisches Schreiben“ von ‚dreidimensionalen‘ Charakteren spricht. Diese haben nach Egris Definition eine physiologische, eine soziologische und eine psychologische Dimension, die sich gegenseitig beeinflussen und erst durch ihr Zusammenspiel eine realistische Romanfigur ergeben.

Die physiologische Dimension umfasst alle körperlichen Aspekte der Figur. Es ist klar, dass ein gutaussehender, hünenhafter junger Mann mit athletischem Körperbau ein ganz anderes Leben führt als jemand, der von Natur aus klein, eher schwächlich oder zu Übergewicht neigend ist oder dessen Aussehen ziemlich weit von der klassischen Definition von ‚gutaussehend‘ abweicht. Auch Behinderungen und andere Handicaps wie Narben oder chronische Erkrankungen gehören mit zur physiologischen Dimension der Figur.

Die soziologische Dimension umfasst das Umfeld der Romanfigur. In was für einem sozialen Umfeld und in was für einer Familie ist sie aufgewachsen? Ein Mädchen, das in der Großstadt bei ihrer alleinerziehenden Mutter aufwächst, die von Männern die Nase voll hat und kein gutes Haar an ihnen lässt, und die durch die Berufstätigkeit ihrer Mutter den größten Teil des Tages sich selbst überlassen ist, wird sich durch dieses Umfeld anders entwickeln als ein Mädchen, das in einer glücklichen Familie mit mehreren Geschwistern in einer ländlichen Gegend aufwächst und die immer das Gefühl hatte, dass ihre Eltern stets Zeit für sie haben und für sie da sind. Zur soziologischen Dimension gehört auch der Freundes- bzw. Bekanntenkreis und später das berufliche Umfeld mit Kollegen.

Viele Psychologen vertreten heutzutage den Standpunkt, dass wir uns in vielen Aspekten unseres Lebens an die drei Personen annähern, mit denen wir die meiste Zeit verbringen. Sind diese Personen beispielsweise sportlich aktiv und fitnessbewusst, wird man selbst auch eher zu einem solchen Leben animiert, während man sich damit schwer tun wird, wenn man die meiste Zeit mit übergewichtigen Couch-Potatos verbringt. Hier gilt nicht die alte Redensart „gleich zu gleich gesellt sich gern“, sondern die Auswahl der Leute, mit denen wir den größten Teil unserer Zeit verbringen, beeinflusst sehr stark, in welche Richtung wir selbst uns entwickeln.

Das ist auch einer der Gründe, warum Geschichten so erfolgreich sind, in denen der Protagonist des Romans aus seinem gewohnten Umfeld herausgerissen und einer völlig neuen Umgebung mit anderen Konventionen ausgesetzt wird. In welchen Aspekten wird die Figur sich an das neue Umfeld anpassen und sich dadurch verändern – zum Guten oder auch zum Schlechten? Denken Sie beispielsweise an Harry Potter, der an seinem 11. Geburtstag aus seinem gewohnten Umfeld (gehässige Familie, ein kleiner Verschlag unter der Treppe als Kinderzimmer) herausgerissen wird und nun als Zauberlehrling auf einer magischen Schule erfährt, dass nicht nur Magie existiert, sondern dass er selbst auch etwas ganz Besonderes ist.

Die dritte Dimension nach Lajos Egri ist die psychologische Dimension, die sich auch den anderen beiden Dimensionen ergibt bzw. entwickelt. Jemand, der groß, gutaussehend und intelligent ist und dem seine Eltern und sein Umfeld stets zu verstehen gegeben haben, dass er etwas Besonderes ist und in seinem Leben noch Großes erreichen wird, entwickelt eine ganz andere Sicht der Welt und des Lebens als jemand, der in Armut aufgewachsen ist und von seinem arbeitslosen, trunksüchtigen und gewalttätigen Vater seit frühester Kindheit ständig schikaniert und als dummer Nichtsnutz bezeichnet wurde.

Gut, das war jetzt ein verdammt tiefer Griff in die Klischeekiste, aber es geht ja auch nur darum, das Konzept zu verdeutlichen. ;-)

Lajos Egris Konzept hat einen ganz besonderen Charme, da es dynamisch ist und die Möglichkeit von Veränderungen berücksichtigt. Man kann sich das ähnlich wie bei einem dreibeinigen Hocker vorstellen: verändert man die Länge eines der Beine, ändert sich dadurch automatisch die Neigung und Ausrichtung der Sitzfläche, die anschließend entweder waagerechter als zuvor ist oder aber durch die Änderung in Schieflage gerät.

Wenn man einen glaubwürdigen ‚dreidimensionalen‘ Protagonisten nach Lajos Egri entwirft (egal, in welcher Lebensphase sich dieser bisher befindet), kann schon die Veränderung der physiologischen oder der soziologischen Dimension den Stoff für eine interessante Romanhandlung bieten.

Veränderungen der physiologischen Dimension sind meist Verschlechterungen: Erkrankungen, Unfälle, Behinderungen oder Alterserscheinungen. Ein erfolgreicher Geschäftsmann, der durch eine lebensbedrohliche Krankheit dazu gezwungen wird, sein Leben und seine Prioritäten zu überdenken. Ein Berufssportler, der bei einem Autounfall ein Bein verliert oder gar im Rollstuhl landet. Eine Schauspielerin, die gegen das Alter ankämpft und fürchtet, keine großen Rollen mehr zu bekommen, wenn sie nicht mehr jugendlich schön und faltenfrei ist. Alles Stoff, aus dem man interessante Protagonisten und Geschichten entwickeln könnte.

Auch Verbesserungen der physiologischen Dimension sind im Rahmen einer Romanhandlung möglich, wie beispielsweise im Thriller „Johnny Handsome – Der schöne Johnny“ mit Mickey Rourke. Oder denken Sie an die schon hundertfach in den unterschiedlichsten Varianten erzählte Geschichte, in denen jemand, der früher in der Schule dick, von Akne geplagt o.ä. war oder eine dicke Brille trug, nach Jahren anlässlich eines Klassentreffens zurückkehrt und (mittlerweile schlank, sportlich, gutaussehend und erfolgreich) auf seine ehemaligen Klassenkameraden trifft, die sich damals über ihn lustig gemacht oder ihn gar gemobbt hatten. Auch solche Veränderungen haben jede Menge Potential für eine spannende Romanhandlung.

Veränderungen der soziologischen Dimension können gut, schlecht oder einfach nur anders sein. Ein kleiner Angestellter soll das Erbe seines verstorbenen Onkels antreten und dessen Firma übernehmen. Ein erfolgreicher Hedgefond-Manager muss, nachdem er durch eine Fehlspekulation sowohl seinen Job als auch sein privates Vermögen verloren hat, in eine heruntergekommene Gegend ziehen. Ein amerikanischer Geschäftsmann muss für ein Jahr mit seiner Familie nach Korea, um die dortige Niederlassung seiner Firma zu leiten.

Auch hier kann jede Änderung, die das bisherige Gleichgewicht in eine Schieflage bringt, den Grundstock für eine interessante Handlung darstellen. Welchen Einfluss haben die Änderungen auf den Protagonisten? Gelingt es ihm, sich an die neue Umgebung anzupassen? Welche Überzeugungen, Gewohnheiten oder Vorurteile muss er überdenken oder über Bord werfen, um sich mit der veränderten Situation zu arrangieren und den zentralen Konflikt zu lösen?

Die psychologische Dimension ergibt sich zu einem guten Teil aus der physiologischen und der soziologischen Dimension der Figur. Bestimmte Aspekte wie Intelligenz sind zwar zumindest teilweise angeboren, doch der größte Teil der psychologischen Dimension ist von der physiologischen und der soziologischen Dimension abhängig.

Stellen Sie sich einen hageren jungen Mann mit abstehenden Ohren und einer auffälligen Adlernase vor, die fast schon an die einer geschnitzten Kasper-Figur erinnert. Was sich aus dieser physiologischen Dimension für ein Charakter (psychologische Dimension) entwickelt, hängt zu einem guten Teil von der soziologischen Dimension seiner Figur ab: Wenn dieser Junge der Sohn einer Arbeiterfamilie ist, der in der Schule wegen seines Aussehens gehänselt wird, wird er vielleicht sehr schüchtern sein, einen Minderwertigkeitskomplex entwickeln und zum Stottern neigen.

Stellen Sie sich auf der anderen Seite vor, dieser Junge wäre der einzige Sohn eines millionenschweren Industriellen. Die auffällige Nase, die bei dem Arbeiterkind für Komplexe gesorgt hätte, sieht er als besonderes Familienmerkmal, da er diese auch bei seinem Vater und auf den Gemälden seiner Ahnen sieht, die überall in der Industriellenvilla hängen. Wenn andere Kinder ihn wegen seines Aussehens ablehnen würden, würde dies bei ihm vermutlich eher zur Ausprägung einer kalten, arroganten Schale führen, nicht jedoch zu einem Minderwertigkeitskomplex oder einem Stottern.

Die Umgebung, in der wir aufwachsen, die politischen Einstellungen und ethischen und moralischen Werte, die wir von unseren Eltern vermittelt bekommen, die Glaubenssätze, die wir in unserer Kindheit und Jugend über Dinge wie Geld und Familie vermittelt bekommen und die Freunde, mit denen wir uns in unserer Jugend umgeben, haben maßgeblichen Einfluss darauf, zu was für einem Charakter wir uns entwickeln – und genau dasselbe gilt auch für Romanfiguren wie unseren Protagonisten.

Wenn Sie die Vorgeschichte Ihres Protagonisten entwerfen und ihn so zu einer abgerundeten, dreidimensionalen Figur nach Lajos Egri entwickeln, können Sie weit besser einschätzen, wie dieser Protagonist sich in einer bestimmten Situation entscheiden und handeln würde. Auch wenn diese Informationen es vielleicht niemals auf die Seiten Ihres Romans schaffen, wird der Leser dennoch spüren, dass Ihr Protagonist eine echte, abgerundete Persönlichkeit ist. Und das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Leser auch die Romanhandlung als plausibel und glaubwürdig empfindet.