Warum Improvisation beim Schreiben gute Planung erfordert

Immer wieder flammt zwischen Schriftstellern die ewige Diskussion auf, ob nun das Vorplanen oder das Drauflosschreiben der bessere Ansatz ist, um einen guten Roman zu produzieren. Während manche etablierten Bestsellerautoren wie Stephen King oder Lee Child darauf beharren, dass sie niemals einen ihrer Romane vorplanen, stehen auf der anderen Seite hunderte ebenfalls erfolgreicher Autoren, die niemals einen Roman ohne eine ausreichend detaillierte Vorplanung beginnen würden.

Gerade unerfahrenen Autoren erscheint dieser Disput ziemlich paradox: Zwei Gruppen, die auf scheinbar völlig gegensätzliche Ansätze schwören und dennoch beide mit ihren Methoden erfolgreich sind.

Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Grauzone zwischen den Extremen. Das kann man besonders gut am Beispiel des Worldbuildings sehen.

Nehmen wir beispielsweise an, Sie wollen einen Fantasy-Roman schreiben. Reine Improvisation wird Sie hier nicht ans Ziel bringen. Wenn Sie Ihre Fantasy-Welt erst nach und nach während des Schreibens aufbauen, sind Inkonsistenzen und Widersprüche vorprogrammiert.

Dazu zählen beispielsweise Dinge, die Sie gegen Ende des Romans als neue Idee einbringen, die aber bei genauer Betrachtung bereits auf den Beginn der Handlung so großen Einfluss gehabt hätten, dass eigentlich die ganze Geschichte völlig anders hätte verlaufen müssen. So etwas bei der Überarbeitung des Romans im Nachhinein glattzuziehen ist eine wahre Sisyphusarbeit, die einem den Spaß am eigenen Roman gründlich austreiben kann.

Wenn Sie also beim Schreiben Ihres Romans improvisieren wollen und Ihre Charaktere die Handlung bestimmen lassen wollen, müssen Sie die Welt schon verdammt gut kennen, in der Sie Ihre Romanfiguren von der Leine lassen wollen. So steckte auch Tolkien zunächst einige Jahre in die Konstruktion der Welt von Mittelerde, bevor er den Hobbit und die Herr-der-Ringe-Trilogie schrieb.

Wenn Sie seit etlichen Jahren in Berlin leben und die Stadt wie Ihre Westentasche kennen, könnten Sie vermutlich einen Roman improvisieren, der in Berlin spielt. Sie wissen, wie Ihr Protagonist am besten vom Flughafen Berlin-Tegel in die Innenstadt kommt oder in welchem China-Restaurant er die geheimnisvolle Unbekannte vom Flughafen wieder treffen könnte.

In diesem Fall sind es Ihre Kenntnisse über den Handlungsort, die Ihnen neue Ideen für die Handlung eingeben. Für einen Roman, der in Ihrer langjährigen Heimat spielt, ist das schön und gut. Aber wenn Ihr Roman in einer fiktiven, fremdartigen Welt spielt, die gerade erst in Ihrem Kopf zu entstehen beginnt, tasten Sie sich hier halbblind durch dichten Nebel – und da gibt es mehr Fallgruben und Stolpersteine, als gut für Sie und Ihren Roman ist.

Sie können also erst einmal ein paar Wochen oder Monate investieren, um eine komplexe, realistisch anmutende Fantasy-Welt mit unterschiedlichen Rassen, Religionen, Sprachen et cetera zu erschaffen. Erst dann, wenn Sie selbst Ihre fiktionale Welt so gut kennen wie Ihre Westentasche, können Sie damit beginnen, in dieser Welt improvisierte und trotzdem schlüssige Romane zu schreiben.

Dieser Ansatz ist gut, wenn Sie vorhaben, in Ihrer fiktiven Welt mehrere Romane oder gar eine ganze Serie anzusiedeln. Doch wenn Sie nur einen einzelnen Roman in dieser Welt schreiben wollen, werden Sie einen großen Teil der Welt, die Sie über Wochen und Monate mühevoll konstruiert haben, niemals verwenden können.

Wenn Sie umgekehrt die Handlung Ihres Romans zuerst planen, reduziert sich der Zeitaufwand für das Worldbuilding extrem. Dann genügt es, die Welt in groben Zügen zu skizzieren und lediglich die Teile und Aspekte genauer ausarbeiten, die Sie für Ihre aktuelle Romanhandlung wirklich brauchen.

Unterm Strich sparen Sie daher, so paradox das auch klingen mag, einiges an Zeit, wenn Sie Ihre Handlung zunächst in groben Zügen planen und sich dann beim Worldbuilding (oder der Recherche) auf die Aspekte konzentrieren, die wirklich für Ihre Romanhandlung von Bedeutung sind.

Wenn Sie beispielsweise bei einem Berlin-Krimi wissen, dass es Ihren Protagonisten niemals an den Flughafen verschlägt, müssen Sie keine Details hierüber recherchieren. Und wenn Sie wissen, dass die Handlung Ihres Fantasy-Romans ausschließlich im Gebirge und im bewaldeten Landesinneren spielt, brauchen Sie sich keine allzu großen Gedanken über die Küstenregionen oder die vorgelagerten Inseln zu machen.

Dass Sie Ihre Handlung grob vorplanen bedeutet natürlich noch lange nicht, dass Sie sich später auch an diesen anfänglichen Plan halten müssen. Da gibt es ein gutes Zitat von Winston Churchill: “Pläne sind unwichtig, aber die Planung ist unverzichtbar.”

Der Planungsprozess zeigt Ihnen, was wichtig ist und was nicht. Er zeigt Ihnen, worauf Sie hauptsächlich Ihr Augenmerk richten sollten. Er hindert Sie jedoch nicht daran, aus gutem Grund und nach gründlichem Abwägen doch noch umzudisponieren und den ursprünglichen Plan über den Haufen zu werfen: Wenn Sie also während des Schreibens Ihres Fantasy-Romans erkennen, dass sich die Handlung entgegen Ihrer ursprünglichen Planung doch in Richtung Küste verlagert, können Sie immer noch ans Reißbrett zurückkehren und auch noch die Küstenregion und den Weg dorthin ausarbeiten, damit Sie auch diese in Ihrem Roman glaubwürdig beschreiben können.


Tipp: Abonnieren Sie den kostenlosen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.

Serendipität ist erlernbar

Vor kurzer Zeit hatte ich auf Twitter anlässlich eines Schreibtipps eine interessante Diskussion mit verschiedenen Autoren. Es ging dabei um das Thema, ob man, wenn man mit dem Schreiben eines Romans beginnt, bereits das Ende der Handlung kennen sollte, oder ob es nicht doch genügt, lediglich eine Idee für einen interessanten Anfang zu haben.

Bei solchen Diskussionen treffen wieder mal die unterschiedlichen Auffassungen der “Pantser”, oft auch als “Gärtner” oder “organische Schriftsteller” bezeichnet, und die der “Outliner” (auch bekannt als “Architekten”, “Plotter” oder “Planer”) aufeinander.

Im Gegensatz zu den “Outlinern”, die niemals mit dem Schreiben der Rohfassung beginnen würden, bevor sie nicht eine sehr genaue Vorstellung vom Verlauf und dem Ende ihrer Handlung haben, starten “Pantser” das Schreiben eines Romans oft lediglich mit einer groben Idee. Sie beginnen mit dem Schreiben, ohne zu diesem Zeitpunkt notwendigerweise bereits das Ende (oder auch nur ein mögliches Ende) Ihrer Romanhandlung zu kennen. Die Inspiration beginnt bei ihnen sehr oft mit einer Variante der Frage “Was wäre, wenn…?”

Bekannte Beispiele für diese Art von Schriftstellern sind die Bestsellerautoren Stephen King und Lee Child, die beide steif und fest behaupten, dass sie ihre Romane niemals im Voraus planen.

Pantser haben gegenüber Outlinern einen entscheidenden Vorteil: Sie können sofort spontan loslegen, ohne vorher eine trockene Planungsphase durchlaufen zu müssen, die sie als lästige und unnötige Zwangsjacke für ihre Kreativität abtun. Sie lassen sich von ihrer Kreativität bzw. ihrem Unterbewusstsein während des Schreibens mit neuen Ideen und Serendipitäten überraschen.

Dafür haben sie gegenüber den Outlinern den Nachteil, dass ihre Rohfassungen oft wesentlich chaotischer und unstrukturierter sind als die der Outliner, die jeden Schritt der Reise schon im Vorfeld sorgfältig geplant hatten. Das Totholz aus offen gebliebenen Enden, niemals aufgegriffenen Hinweisen oder mitten in der Handlung spurlos verschwundenen Charakteren kann den Aufwand für die Überarbeitung eines solchen Manuskripts locker mehr als verdoppeln.

Doch dieses Manko der “Pantser” lässt sich zumindest teilweise kompensieren, indem man ganz bewusst das Herbeiführen von Serendipitäten trainiert – jenen überraschenden Aha-Momenten, in denen sich scheinbar unzusammenhängende Details nachträglich zu einem wichtigen Handlungselement zusammenfügen. Solche Serendipitäten sind, wenn sie einem gelingen, oft noch besser und für den Leser verblüffender als fast alles, was man als Outliner am virtuellen Reißbrett entwerfen könnte.

Was sind Serendipitäten und wie kann man sie trainieren?

Serendipität ist die Bezeichnung für eine zufällige Entdeckungen, die sich zwar wunderbar ins Bild fügt, nach der man aber eigentlich gar nicht gesucht hatte. Ein gutes Beispiel für Serendipität ist die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus. Eigentlich hatte Kolumbus sich aufgemacht, um einen Seeweg nach Indien zu finden. Was er fand, war Amerika.

Serendipität beim Romanschreiben ist, wenn Sie ganz spontan in einem Ihrer früheren Kapitel eine bestimmte Figur eingebracht haben, weil es Ihnen damals einfach als gute Idee erschien, ohne dass Sie zu diesem Zeitpunkt bereits eine konkrete Idee gehabt hätten, was Sie mit dieser Figur anfangen sollen. Einige Kapitel später liefert Ihr Unterbewusstsein Ihnen plötzlich die Idee, dass diese Person vielleicht einen wichtigen Hinweis haben könnte, da sie sich zu einem gewissen Zeitpunkt an einem ganz bestimmten Ort aufgehalten hatte. Ein schöner Gedankenblitz, den Sie direkt umsetzen – und nachher im fertigen Roman sieht alles für den Leser so aus, als ob Sie das von Anfang an geplant hätten und die Figur nur deshalb anfangs in die Handlung hinein geschrieben hatten.

So etwas ist natürlich Trainingssache. Wenn Sie schon jahrelang schreiben, ohne sich an einen festen Plan zu halten, jongliert Ihr Unterbewusstsein ohnehin im Hintergrund permanant mit den ganzen Bällen, Kegeln, rotierenden Motorsägen und brennenden Hamstern, die Sie ihm beim spontanen Schreiben so nonchalant zuwerfen. Und wenn es die Möglichkeit sieht, einen dieser noch scheinbar nutzlos in der Luft schwebenden Gegenstände wie ein passendes Puzzleteil an einer geeigneten Stelle einzusetzen, liefert es Ihnen den dazu passenden Gedankenblitz.

Diese nützliche Fähigkeit kann man sogar trainieren. So können Sie, wenn Sie beim Schreiben die ganz spontane Idee haben, eine bestimmte Person, einen Gegenstand oder ein bestimmtes Ereignis in die Handlung hinein zu schreiben, parallel dazu eine Karteikarte mit allen Details dazu, die Sie bereits wissen (bzw. die Sie schon auf den Seiten Ihres Romans erwähnt haben) anfertigen und auf einen Stapel “offene Punkte” legen.

Wichtiger Tipp: Notieren Sie unbedingt (z.B. auf die Rückseite der Karteikarte), in welchem Kapitel bzw. welcher Szene Sie dieses Detail eingebracht haben. Warum, sage ich Ihnen gleich…

Während Sie nun Ihrem Unterbewusstsein weiter diverse Gegenstände zuwerfen, mit denen es jonglieren soll, wächst Ihr Kartenstapel langsam, aber unaufhaltsam. Damit Sie diese Dinge nicht aus den Augen verlieren und am Ende nicht zu viele lose Enden in der Rohfassung Ihres Romans flicken müssen, sollten Sie diesen Karteikartenstapel einmal täglich, idealerweise abends kurz vor dem zu Bett gehen, durchlesen bzw. durcharbeiten.

Fragen Sie sich bei jeder Karte: Basierend auf dem, was ich bis jetzt über die Handlung weiß – was könnte diese Person, dieser Hinweis oder dieser Gegenstand bedeuten?

Oft genug macht es früher oder später “klick”, und Sie wissen auf einmal ganz genau, was diese Information zu bedeuten hat. Der Kugelschreiber mit dem Monogramm auf dem Schreibtisch gehörte dem ermordeten Industriellen und der Penner mit den verdächtig neu aussehenden Schuhen hatte diese der Leiche des verschwundenen Privatdetektivs abgenommen, die niemals gefunden wurde. Heureka!

Oft haben Sie diese Ideen nicht einmal, während Sie Ihre Karten durchsehen, sondern erst am nächsten Morgen oder irgendwann im Laufe des Tages, während Sie gerade irgendeiner langweiligen bzw. geistig anspruchslosen Tätigkeit nachgehen. Autofahren, Bügeln oder Rasen mähen sind dafür ebenso geeignet wie ein entspannendes Wannenbad. Wichtig ist, dass Sie Ihr Unterbewusstsein regelmäßig (also täglich!) abends neu auf die noch offenen Punkte ansetzen und ihm den Auftrag geben, sich einen Reim darauf zu machen. Gerade über Nacht arbeitet Ihr Unterbewusstsein auf Hochtouren, um in Form von Träumen die Erlebnisse des Tages und alles, was Ihnen sonst noch so im Kopf herum geht, zu verarbeiten. Und die Dinge, mit denen Sie sich zuletzt beschäftigt haben (in dem Fall die offenen Punkte Ihrer Romanhandlung) haben eine besonders hohe “Verarbeitungspriorität”.

Dennoch wird es immer Dinge geben, für die auch Ihr Unterbewusstsein keinen passenden Platz findet – oder zumindest keinen, der Ihnen gefällt. Sie sind der Autor und es steht Ihnen frei, jede Idee, die Ihr Unterbewusstsein Ihnen einflüstert, zu verwerfen und es wieder an die Arbeit zu schicken: “Nette Idee, aber passt nicht. Probiers nochmal.”

Wenn Sie Ihren Roman fertig geschrieben haben, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit noch einige Karteikarten mit Personen, Details und rätselhaften Ereignissen übrig haben, für die Sie keine Existenzberechtigung und keine logische Erklärung gefunden haben. Diese offenen Enden müssen Sie bei der Überarbeitung Ihres Romans ausmerzen, um Ihre Leser nicht zu verwirren.

Dafür ist es wichtig, dass Sie anfangs, wie von mir vorgeschlagen, auf die Rückseite jeder Karte notiert haben, in welchem Kapitel bzw. welcher Szene Sie diese Details verwendet haben.

So können Sie diese bei der Überarbeitung Ihres Manuskripts mit minimalem Aufwand aufspüren und eliminieren, ohne dafür nochmal den kompletten Roman Seite für Seite durcharbeiten zu müssen.

Wenn Sie sich eher als “Pantser” als als “Outliner” betrachten, sollten Sie diese Technik einmal ausprobieren. Ich bin davon überzeugt, dass Sie mit dem Ergebnis äußerst zufrieden sein werden.


Tipp: Abonnieren Sie den kostenlosen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.

Wollen Sie das perfekte Buch schreiben?

Oft können wir uns nicht dazu aufraffen, mit einem neuen Buchprojekt anzufangen, weil wir es schlicht und einfach zu gut meinen. Wir wollen alles richtig machen, um später einmal stolz auf das fertige und gelungene Buch zurück blicken zu können.

Doch leider kommt in der Praxis meistens alles ganz anders. Je wichtiger uns ein Projekt ist und je besser wir es machen wollen, umso mehr setzen wir uns selbst unter Druck und erhöhen unsere eigene Erwartungshaltung. Das kann bis zu dem Punkt gehen, an dem wir uns nicht mehr trauen, tatsächlich anzufangen, weil noch nicht alle Rahmenbedingungen perfekt sind.

Doch Perfektion ist nichts als eine Illusion. Anthony Robbins hat einmal sinngemäß gesagt, dass Perfektion nicht der höchste Standard, sondern überhaupt kein Standard ist, da sie niemals erreicht werden kann. Wenn Sie also wirklich auf perfekte Bedingungen warten wollen, um Ihr Buchprojekt zu beginnen, werden Sie niemals damit anfangen.

  • Sie werden niemals genug Zeit zum Schreiben haben…
  • Sie werden niemals genug recherchiert haben…
  • Sie werden niemals die perfekte Software zum Schreiben finden…

Wenn es also ohnehin keine perfekten Bedingungen gibt – warum fangen Sie nicht einfach noch heute an? Stürzen Sie sich kopfüber in Ihr Projekt und legen Sie einfach los. Es ist zweitrangig, ob Sie vorne, hinten oder in der Mitte anfangen. Schreiben Sie einfach die Kapitel oder Szenen, zu denen Ihnen schon genug einfällt – überarbeiten und ausfeilen können Sie später immer noch. Oder wie Nora Roberts einmal sagte: “Man kann keine leere Seite korrigieren.”

Sobald Sie erst einmal begonnen haben, arbeitet Ihr Unterbewusstsein für anstatt gegen Sie. Das Unterbewusstsein mag keine offenen Enden. Wenn Sie erst einmal die ersten Folgen einer mehrteiligen Serie gesehen haben, wollen Sie meist auch wissen, wie alles ausgeht. Selbst wenn die Serie nicht perfekt, sondern lediglich einigermaßen spannend ist, hängen Sie bis zur letzten Folge am Haken.

Je länger Sie an etwas dran sind und je mehr Zeit und Geld Sie bereits darin investiert haben, umso schwerer fällt es Ihnen, aufzugeben und den bisherigen Aufwand einfach als Verlust abzuschreiben. Das gilt nicht nur für jenen “Herr-der-Ringe-Schachfigurensatz”, von dem alle zwei Wochen eine neue Figur mit Begleitheft und Rechnung in Ihrem Briefkasten landet, sondern auch für Ihren Roman.

Je tiefer Sie bereits in Ihrem Buchprojekt drin stecken, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie bei auftretenden Schwierigkeiten oder Durchhängern einfach aufgeben.

Wenn Sie schon die ersten Kapitel geschrieben haben, geben Sie nicht so leicht auf, als wenn Sie noch in der Planungsphase wären. Und wenn die Rohfassung Ihres Buchs schon fertig geschrieben ist und Sie Ihr Buch “nur noch” überarbeiten und einen Verlag dafür finden müssen, werden Sie erst recht nicht mehr aufgeben. Egal wie schwach diese Rohfassung noch sein mag und wie viel Arbeit Sie in der Praxis noch investieren müssen, um daraus ein marktreifes Buch zu machen.

Planung ist gut und wichtig – aber sie darf niemals das ersetzen, worauf es wirklich ankommt: das Handeln. Wenn auch Sie also eine Idee für ein Buch haben, die Sie schon Monate oder gar Jahre vor sich her schieben – legen Sie einfach los und schreiben Sie die ersten paar Seiten. Nicht erst im neuen Jahr, nicht erst morgen – sondern noch heute.

Der amerikanische Autor und Historiker Louis L’Amour hat es auf den Punkt gebracht: “Fangen Sie einfach an zu schreiben. Das Wasser kann erst dann fließen, wenn man den Wasserhahn aufdreht.”

Vergessen Sie Perfektion. Schreiben Sie das beste Buch, das Sie schreiben können – aber schreiben Sie es. Lieber ein gutes Buch, das tatsächlich geschrieben wurde, als ein perfektes Buch, das niemals über das Ideenstadium hinaus gekommen ist. Ihre späteren Leser werden Ihnen dafür dankbar sein.


Tipp: Abonnieren Sie den wöchentlichen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.

Kennen Sie die “Minus-Seiten” in Ihrem Roman?

Sicher kennen auch Sie Romane, die zumindest anfangs einfach nicht in die Gänge kommen. Sie verschwenden die ersten Kapitel damit, das alltägliche Leben des Protagonisten vor dem Eintritt der dramatischen Ereignisse der Romanhandlung zu schildern. Bis die Handlung erst einmal so weit in Schwung gekommen ist, dass sie einen wirklich mitreißt und man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, haben diese Autoren auf den ersten Seiten bereits viele Leser verloren, die während der gemächlichen Anfangsphase doch noch ausgestiegen sind und das Buch niemals zu Ende lesen.

Das Problem dieser Autoren ist, dass sie nie gelernt haben, sich von ihren “Minus-Seiten” zu trennen.

Die amerikanische Autorin Barbara Kingsolver sagte einmal: “Einen Roman zu beginnen ist immer schwer. Man hat das Gefühl, nach nirgendwo unterwegs zu sein. Ich muss immer mindestens 100 Seiten schreiben, die am Ende im Papierkorb landen, bis es endlich funktioniert. Es ist entmutigend aber notwendig, diese Seiten zu schreiben. Ich versuche, sie als die Seiten –100 bis 0 des Romans zu betrachten.”

Sie haben zwei Möglichkeiten: Entweder planen Sie Ihre Handlung exakt durch, bevor Sie auch nur “Kapitel 1” über die erste Seite schreiben (und steigen konsequent erst an jener Stelle in die Handlung ein, an der die wirklich dramatischen Ereignisse einsetzen) oder Sie finden sich damit ab, dass Sie Ihre Minus-Seiten schreiben müssen.

Wenn Sie zu jenen Autoren gehören, die ihre Romane nicht im Voraus planen, sondern gerne wie ein Spurenleser der sich entwickelnden Handlung folgen und letzten Endes oft selbst überrascht sind, in welche Richtung sich alles entwickelt, gibt es kaum einen Weg daran vorbei. Betrachten Sie diese Seiten als Fingerübungen, genau wie ein Maler erst Dutzende von Blättern mit groben Skizzen und Entwürfen füllt, bevor er wirklich seine Ölfarben anmischt und sich an die Staffelei stellt.

Betrachten Sie es als etwas, das einfach zur Entstehung eines Romans dazu gehört – aber keinesfalls als etwas, das auch in den fertigen Roman hinein gehört. Als Koch würden Sie Ihren Gästen zum Essen ja auch nicht als Beilage ein Schälchen der Marinade servieren, die Sie für die Zubereitung der Steaks benötigt hatten – egal, wie viel Mühe Sie sich mit dem Würzen der Marinade gegeben haben.

Verlieben Sie sich niemals in Ihre “Minus-Seiten”, sondern kürzen Sie sie gnadenlos heraus, bevor Sie das Manuskript auch nur einem ersten Testleser in die Hand geben. Wenn Ihre Minus-Seiten tatsächlich wichtige Informationen enthielten, die der Leser zum Verständnis der Handlung benötigt, können Sie diese in Form von kurzen Rückblenden, Erinnerungen oder Erwähnungen scheibchenweise an verschiedenen anderen Stellen unauffällig in die Handlung einfließen lassen.

Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr fertiger Roman erst mit jener Szene beginnt, ab der der Leser durch die dramatischen Ereignisse und die sich daraus ergebenden spannenden Fragen tief in die Handlung hinein gezogen wird und Ihr Buch bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen will. Denn wenn Sie das schaffen, hat sich das Schreiben Ihrer “Minus-Seiten” letzten Endes doch noch gelohnt.


Tipp: Abonnieren Sie den wöchentlichen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.