Warum die erste Szene Ihres Romans stets in einem ungewohnten Umfeld spielen sollte

Es ist eine altbekannte Regel, dass man bereits in der ersten Szene eines Romans versuchen sollte, den Leser an die Angel zu bekommen und ihn zum Weiterlesen zu motivieren.

Dafür gibt es eine ganze Reihe guter Tipps: So sollte man den Protagonisten direkt in der ersten Szene einführen, ihn direkt in Probleme stürzen und aktiv handeln lassen und dabei Fragen aufwerfen, auf die der Leser unbedingt eine Antwort wissen will.

Das ist alles gut und richtig, aber es gibt noch eine weitere wichtige Technik, mit der man den Leser von Anfang an tief in die Handlung hineinziehen kann. Der Kunstgriff besteht darin, den richtigen Ort für die erste Szene des Romans auszuwählen – den Ort, an dem der Leser Ihrem Protagonisten zum ersten Mal begegnet.

Es ist ein wenig wie bei einem ersten Date: Auch da verabredet man sich meist nicht einfach irgendwo oder lädt denjenigen gar nach Hause in die unaufgeräumte Wohnung ein, sondern sucht für das erste Treffen ein schönes Restaurant oder einen anderen besonderen Ort aus. Schließlich soll wirklich alles stimmen – es soll ja eine Verabredung werden, die dem anderen noch lange in angenehmer Erinnerung bleibt.

Warum sollten Sie also, wenn Sie einen Roman schreiben, den Ort für das erste Treffen Ihres Lesers mit Ihrem Protagonisten mit weniger Bedacht auswählen?

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass die erste Szene Ihres Romans in einem guten Restaurant spielen sollte – wenngleich das, wie Sie gleich sehen werden, nicht die schlechteste Option wäre.

Denn um den Leser bereits von der ersten Seite an tief in Ihre Romanhandlung hinein zu ziehen und zu verhindern, dass er das Buch gelangweilt zur Seite legt, sind Spannung, Konflikt und offene Fragen nicht ausreichend. Die Welt auf den Seiten Ihres Romans muss glaubwürdig wirken, um den Leser in die Handlung zu ziehen und ihn vorübergehend vergessen zu lassen, dass er nur eine fiktionale Geschichte liest. Dafür ist es wichtig, dass Sie mit allen Sinnen schreiben und die Welt Ihres Romans mit sorgsam ausgewählten Details im Kopf des Lesers zum Leben erwecken. Und das funktioniert am besten an einem Ort, der auch für Ihren Protagonisten fremd oder zumindest ungewohnt ist.

Warum das? Ganz einfach: Wenn Sie eine Szene aus der Perspektive Ihres Protagonisten schreiben, sind Sie an seine Wahrnehmungen gebunden. Sie können nichts beschreiben, was hinter seinem Rücken oder hinter verschlossenen Türen im Nebenraum vor sich geht. Ebenso können Sie zwar mutmaßen, aber niemals wirklich wissen, was der Gesprächspartner Ihres Protagonisten denkt oder fühlt. Und Sie können nichts detailliert beschreiben, was Ihrem Protagonisten überhaupt nicht auffallen würde.

Sie kennen das bestimmt: Wenn man in der eigenen Wohnung ist, fallen einem viele Dinge überhaupt nicht mehr auf. Weder die seit Jahren unveränderte Dekoration noch die Bücher im Regal oder das schöne Bild im Flur. Sie registrieren lediglich, wenn etwas anders als gewohnt ist – wenn also zum Beispiel eine fremde Lederjacke auf Ihrer Couch liegt, als Sie nach Hause kommen.

Laden Sie hingegen einen Fremden in Ihre Wohnung ein, wird er viele Details registrieren, die Sie selbst als gewohnt und altbekannt ausfiltern. Je nachdem, welches Umfeld er gewohnt ist, werden das andere Details sein. Gehört der Fremde zu jenen Menschen, die nur dann zu einem Buch greifen, wenn ein Tischbein kippelt, wird er Ihr volles Bücherregal registrieren. Ist er hingegen ein penibler Ordnungsfanatiker, werden ihm herumliegende bzw. nicht ordentlich weggeräumte Gegenstände ins Auge springen – oder der Staub auf den Türrahmen.

Um also wirklich mit allen Sinnen agieren zu können, suchen Sie für den ersten Auftritt Ihres Protagonisten einen Ort aus, den er entweder noch nicht kennt oder den er lange nicht mehr gesehen hat. Bei einem Ort, an dem er lange nicht mehr war, wird er sowohl fast schon vergessene Details registrieren als auch die Dinge, die sich seit damals verändert haben. Vielleicht werden Erinnerungen an frühere Ereignisse in ihm hochkommen – positive oder negative?

Optimal ist es, wenn der Ort viele Sinneswahrnehmungen bietet. Denken Sie an eine italienische Piazza, in der knatternde Mopeds sich zwischen mit lebhafter Gestik und Mimik lautstark diskutierenden Fußgängern hindurch drängen, während aus dem kleinen Ristorante an der Ecke Musik, das Klappern von Geschirr und appetitliche Essensgerüche dringen. Je mehr Sinne Sie mit Ihrer Szene ansprechen können, desto besser. Lassen Sie Ihren Protagonisten das Brennen der Mittagssonne auf seiner Haut spüren oder die kühle Brise vom Hafen, die den Geruch nach Fischen und Meer mit sich bringt.

Denken Sie dabei immer daran, dass er in erster Linie die Dinge wahrnehmen wird, die für ihn nicht alltäglich, sondern fremdartig und ungewohnt sind. Einem Stadtbewohner wird Verkehrslärm weit weniger auffallen als das Zirpen der Zikaden, die auf der knorrigen Borke eines Olivenbaums sitzen.

Doch je spannender die Szene ist, desto mehr müssen Sie beim Schreiben darauf achten, realistisch zu bleiben. Denn in erster Linie konzentrieren wir uns stets auf das, was wir in diesem Augenblick als wichtig erachten. Solange wir ganz entspannt sind und die Gedanken treiben lassen können, werden uns all die oben genannten Details auffallen – doch wenn plötzlich ein betrunkener englischer Tourist pöbelnd auf einen zu kommt, sind die Zikaden und die leise italienische Musik aus dem Kofferradio auf der Fensterbank sofort vergessen. Auf einmal registrieren wir nur noch das von Hitze und Alkohol gerötete Gesicht des Fremden, seinen stieren Blick und seine Alkoholfahne, während wir nach einer Möglichkeit suchen, einer Konfrontation mit dem Betrunkenen aus dem Weg zu gehen.

Je angespannter Ihr Protagonist also ist, desto mehr müssen Sie darauf achten, wie Sie die Details ins Spiel bringen, mit denen Sie die Szene vor dem geistigen Auge Ihres Lesers zum Leben erwecken wollen. Sie müssen sie für Ihren Perspektivcharakter und seine Ziele relevant machen: Wenn Ihr Protagonist in einer atemlosen Hetzjagd durch die überfüllten Straßen eines Basars vor seinen Verfolgern flieht, die ihm dicht auf den Fersen sind, wird er nur sehen, was direkt vor ihm passiert. Er wird in erster Linie die Dinge registrieren, die ein mögliches Hindernis sein könnten, oder eventuelle Möglichkeiten, um seine Verfolger abzuhängen. Kann er den Stand mit den Vasen umreißen, um seine Verfolger vorübergehend aufzuhalten oder womöglich rasch in die schmale, dunkle Gasse zwischen den Ständen abbiegen?

Wenn Sie hingegen alle Details des Basars schildern wollen, müssen Sie die Regeln ändern. Keine atemlose Hetzjagd mit Tunnelblick, sondern ein Katz- und Maus-Spiel. Drei Feinde sind irgendwo auf dem Basar unterwegs, um Ihren Protagonisten aufzuspüren und zur Strecke zu bringen. Er hat sie zuvor nur kurz gesehen und hat jetzt Mühe, sie unter all den fremdartigen Gesichtern auf dem Basar zu erkennen. Seine Feinde können überall sein: vor ihm, hinter ihm – oder vielleicht gleich neben ihm im Schatten eines Türeingangs.

Jetzt haben Sie die Voraussetzungen geschaffen, dass Ihr Protagonist alles registriert. Er wird die Balkons und Fenster der umliegenden Häuser im Auge behalten – schließlich könnte dort bereits der Scharfschütze auf ihn lauern. Er wird jeden um die Ecke biegenden Passanten mit ungefähr passender Größe und Statur argwöhnisch mustern, ob dieser die wulstige Narbe am Kinn hat, die er bei einem seiner Verfolger gesehen hatte. Und er wird sofort – und eventuell falsch – reagieren, wenn ihn jemand im Gedränge anrempelt.

Eine solche Szene (auch wenn sie in der Praxis natürlich nicht so extrem ausfallen muss) bringt fast alles ein, was bei einem Thriller den Leser in die Handlung ziehen kann: der Protagonist wird direkt in einer spannenden Szene eingeführt und hat gravierende Probleme, die ihn seine Stärken ausspielen lassen. Es gibt genügend offene Fragen, um den Leser bei der Stange zu halten, und durch das auch für den Protagonisten ungewohnte Setting können Sie das Szenario mit allen Sinnen im Kopf des Lesers zum Leben erwecken.

Wenn Sie also einen Roman haben, der etwas schwer in Gang kommt, kann es bereits helfen, die erste Szene mit Ihrem Protagonisten umzuschreiben. Selbst wenn Sie die Handlung selbst nicht ändern möchten, können Sie dennoch überlegen, ob Sie diese nicht an einen anderen Ort mit mehr Potential verlagern können: Wenn Ihr Protagonist in der ersten Szene einen wichtigen Anruf erhält, der alles ins Rollen bringt, lassen Sie die Szene nicht in seinem Wohnzimmer spielen. Lassen ihn den Anruf stattdessen mitten in einer überfüllten Straßenbahn oder während einer Theateraufführung entgegen nehmen. Eine kleine Änderung – aber eine mit großer Wirkung.


Tipp: Abonnieren Sie den kostenlosen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.

Tell, don’t show: Warum Sie klassische Schreibregeln beim Schreiben Ihrer Rohfassung ignorieren sollten

Wenn es eine Schreibregel gibt, die wohl so ziemlich jeder Schriftsteller kennt oder zumindest schon mal gehört hat, ist es “Show, don’t tell!” – also: “Zeige, statt zu erzählen!”.

Im Prinzip ist diese Regel gut und richtig – schließlich sollte man als Autor den Leser tief in die Handlung hineinziehen, indem man ihn sie mit allen Sinnen miterleben lässt. Doch wie bei fast allen Regeln gibt es auch hier nicht nur die sprichwörtlichen Ausnahmen, die die Regel bestätigen, sondern auch richtige und falsche Situationen, um sie anzuwenden.

Denn bei falscher Anwendung kann auch die Show-don’t-tell-Regel (genau wie jede andere Verallgemeinerung) mehr kaputt machen, als sie nützt. Der richtige Zeitpunkt für “Show, don’t tell” ist die Revision bzw. das Schreiben der zweiten Fassung – nicht jedoch das Schreiben der Rohfassung!

Falls Ihnen beim Schreiben der Rohfassung detaillierte Beschreibungen mit allen Sinnen bereits locker von der Hand gehen, ohne dass Sie auch nur einen weiteren Gedanken daran verschwenden müssen – nur zu! Doch in der Praxis kenne ich eher den Fall, dass das krampfhafte Festkammern an der als ehernes Gesetz empfundenen Regel “Show, don’t tell” viele Autoren bis fast zum völligen Stillstand ausbremst und ihnen regelrecht den Spaß am Schreiben austreibt.

Sollten also auch Sie merken, dass “Show, don’t tell!” Sie beim Schreiben ausbremst wie ein zentnerschwerer Mühlstein, den Sie an einem Strick hinter sich her schleppen müssen, sollten Sie für das Schreiben Ihrer Rohfassung einen anderen Ansatz ausprobieren: Tell, don’t show!

Meist kommt man mit dem Schreiben der Rohfassung wesentlich besser voran, wenn man sich zunächst einmal ausschließlich auf die eigentliche Handlung beschränkt und das lästige “Show, don’t tell!” völlig ignoriert.

Die meisten Formulierungen bekommt man bei der Rohfassung (egal, wieviel Mühe man sich gibt) ohnehin nicht so gut hin, dass man sie bei der Revision später unverändert übernehmen könnte. Überarbeiten und umschreiben muss man sie ohnehin noch. Also warum sollte man dann mehr Mühe als unbedingt nötig in die Rohfassung stecken?

Schreiben Sie lieber nur die eigentlichen Geschehnisse auf und notieren Sie auf einem separaten Blatt alle Details, die Sie bei der späteren Überarbeitung noch einfließen lassen könnten, um die Szene im Sinne von “Show, don’t tell!” mit allen Sinnen vor dem geistigen Auge des Lesers zum Leben zu erwecken.

Zu diesem Zweck können Sie mein Wahrnehmungs-Arbeitsblatt verwenden, das Sie unter http://ezine.writersworkshop.de/2015-02/files/Wahrnehmung.pdf herunterladen können. Drucken Sie sich für jede Szene ein Exemplar des Arbeitsblatts aus und notieren Sie darauf alle Details, die Ihr Perspektivcharakter in dieser Szene sieht, hört, riecht, fühlt oder schmeckt. Der untere Bereich “Sonstiges” ist für all jene Dinge gedacht, die nicht wirklich in eine der anderen Kategorien passen – wie der berühmte “sechste Sinn” sowie Emotionen und Gefühle.

Die eigentliche Szene können Sie dann schnell und flüssig herunterschreiben. Alle Details, die Sie bei der Überarbeitung noch in die Rohfassung einarbeiten wollen, landen als Stichworte auf dem Wahrnehmungs-Blatt, während sich der geschriebene Text auf die tatsächlichen Ereignisse beschränkt, die Sie als Autor sozusagen vor Ihrem geistigen Auge sehen.

Viele Schriftsteller finden es in dieser Phase praktisch, die Rohfassung im Präsens zu schreiben, um ein noch “direkteres” Gefühl für die Handlung zu bekommen. Sie beschreiben quasi live die Ereignisse der Szene, während sie geschehen.

Eine solche Rohfassung könnte sich dann so lesen: “Markus nestelt mit dem Dietrich am Schloss herum, bis es klickt. Er schaut sich im Flur um. Niemand hat ihn gesehen. Er öffnet die Tür einen Spalt weit, schiebt sich mit dem Rücken voran ins Zimmer und schließt die Tür leise hinter sich. Erst dann sieht er sich um. Auf dem Bett liegt eine Leiche. Erst jetzt sieht er die Spuren eines Kampfes: umgeworfene Möbel, die Scherben einer zerbrochenen Lampe und ein blutiges Küchenmesser.”

Es ist klar, dass bei einer solchen Rohfassung die Revision sehr aufwändig ist, doch dafür kann man diese Rohfassung fast so schnell zu Papier (bzw. in den Computer) bringen, wie man die Finger über die Tasten fliegen lassen kann. In der Summe ist man mit dieser Technik interessanterweise immer noch deutlich schneller, als wenn man zu viel Zeit in eine zumindest passable Rohfassung steckt.

Denken Sie immer daran: Die Rohfassung muss nur so lesbar und zusammenhängend sein, dass sie als Grundlage für die Revision dienen kann. Wie heißt es so schön: Man kann keine leere Seite korrigieren. Und mit dieser Technik füllen sich die Seiten der Rohfassung erfrischend schnell.

Auch den ersten Revisionsdurchlauf nach dem magischen Wörtchen ENDE unter der Rohfassung machen Sie noch auf Basis dieser ultimativen Rohfassung: Die Prüfung auf eine konsistente, schlüssige Handlung.

Ein großer Vorteil ist nämlich, dass man auch nachträglich noch größere Änderungen an Szenen oder Handlungssträngen vornehmen kann, ohne dabei bereits mühsam ausformulierte Prosa verwerfen zu müssen. Wenn Sie die Rohfassung einer Szene in gerade mal 15 Minuten nach dem Motto “Tell, don’t Show” skizziert haben, wird es Ihnen keine schlaflosen Nächte bereiten, die Szene durch eine genauso schnell heruntergeschriebene, besser in die Handlung passende neue Szene zu ersetzen.

Erst wenn Sie mit Ihrer Handlung (also dem reinen “Tell”-Anteil) wirklich zufrieden sind, beginnen Sie mit damit, die zweite Fassung Ihrer Handlung zu schreiben. Diesmal können Sie langsam und bedächtig vorgehen und aus der rudimentären Rohfassung und Ihren Notizen zu allen Sinneswahrnehmungen eine von Grund auf neu geschriebene,  hochwertige “Version 2” machen.

Probieren Sie es doch bei Ihrem nächsten Manuskript (oder auch nur bei einer einzelnen Szene) einfach selbst einmal aus. Vergleichen Sie die Ergebnisse und stoppen Sie die Zeit, die Sie insgesamt benötigen. Ich würde vermuten, dass Sie mit diesem Ansatz nicht nur schneller und wesentlich stressfreier vorankommen, sondern dass auch das fertige Resultat (also die “Version 2”) sich sogar noch besser und flüssiger liest, als wenn Sie versucht hätten, gleich alles in einen Durchgang zu packen.

PS: Da man bei der Revision ohnehin alles noch einmal umschreiben muss, kann man die Rohfassung theoretisch auch direkt mit Stift und Papier schreiben, was einen beim Schreiben völlig unabhängig vom PC, Strom oder der Akkuladung des Laptops macht – eine Mappe mit leeren Blättern und einen Stift kann man überall hin mitnehmen.

Wer diese Variante bevorzugt, kann sich mein Schreibblatt unter http://ezine.writersworkshop.de/2015-02/files/Schreibblatt.pdf herunterladen: Die linke Spalte ist dabei für die eigentliche Szene, die rechte für die Notizen zu allen sechs Sinnen.


Tipp: Abonnieren Sie den kostenlosen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.

Show, don’t tell: Schreiben mit allen Sinnen

“Show, don’t tell!” Diese kurze und knappe Regel (“Berichte nicht, sondern zeige!”) ist so wichtig, dass jeder Schriftsteller sie sich ausdrucken und über seinen Monitor kleben sollte, damit sie ihm immer wieder ins Auge springt.

Zunächst einmal bedeutet dies, dass wir den Leser durch das, was wir ihm zeigen, seine eigenen Schlüsse ziehen lassen, statt ihm die Schlussfolgerungen aufzudiktieren, die wir für richtig halten. Statt also zu sagen »Fred war ein fauler, schlampig gekleideter Mann.« schildern Sie besser Freds langsame, träge Bewegungen, seine ausgebeulte, fleckige Jogginghose und die alten Tennissocken mit dem Loch an der großen Zehe, das man durch die ausgelatschten Sandalen deutlich sehen kann. Ein paar solcher Details reichen voll und ganz, damit sich vor dem geistigen Auge des Lesers ein lebendiges Bild von Fred zusammensetzt.

Um den Leser tief in unseren Roman hinein zu ziehen und ihn ganz in der Handlung versinken zu lassen, müssen wir dabei alle seine Sinne ansprechen. Natürlich nimmt das Sehen den größten Teil unserer bewussten Wahrnehmung ein, wenn wir nicht gerade blind sind oder eine starke Sehbehinderung haben, aber machen wir uns doch einmal bewusst, wie vielfältig unsere Sinneswahrnehmungen wirklich sind.

Wie flach und unvollständig wäre unsere Wahrnehmung unserer Umwelt, würden wir uns nur auf das beschränken, was wir sehen? Stellen Sie sich vor, Sie wären taub. Keines der vielen leisen oder lauten Geräusche Ihrer Umwelt würde zu Ihnen durchdringen.

Okay? Dann kapseln wir Sie noch weiter von der Umwelt ab. Sie können nichts mehr riechen – weder den aromatischen Duft des Kaffees aus der Küche noch jenen Hauch von Parfum, der immer noch an dem Kleidungsstück über der Stuhllehne haftet.

Sie können auch nichts mehr schmecken. Auch nicht fühlen. Sie können nicht mehr die Struktur des Stoffs Ihrer Kleidung unter Ihren Fingerspitzen spüren. Genauso wenig, wie Sie noch die Stelle an Ihrem Knöchel spüren, wo Ihre neuen Schuhe Ihnen die Haut aufgescheuert haben.

Nehmen wir Ihnen als letztes noch Ihre Emotionen. Wo immer Sie hingehen, was immer Sie sehen … Sie empfinden nichts dabei. Sie können weder den majestätischen Ausblick von einem verschneiten Berggipfel genießen, noch jenes diffuse Unbehagen empfinden, das einen an manchen unheimlichen Orten beschleicht.

Was bleibt, ist eine seelenlose Überwachungskamera. Denken Sie an die Webcams, die Sie im Internet für alle möglichen Orte der Welt finden. Webcams, die rund um die Uhr das Treiben an einer Straßenkreuzung in Portland oder im Hafen von San Francisco übertragen. Aber können uns diese Übertragungen fesseln? Können wir uns eine halbe Stunde oder länger vor eine solche Übertragung setzen und fasziniert das belebte Treiben auf einer Piazza in Rom beobachten?

Nein? Dann stellen Sie sich einmal vor, Sie säßen jetzt in einem kleinen Ristorante auf eben dieser Piazza vor einem Campari und beobachteten ganz entspannt genau diese Szene, während eine bunte Vielfalt appetitlicher Gerüche und das Klappern von Geschirr aus der Küche zu Ihnen dringt.

Was würden Sie hören, riechen, fühlen? Vergleichen Sie diesen schillernden Regenbogen möglicher Sinneswahrnehmungen mit dem eng begrenzten Spektrum, das eine Webcam übertragen könnte. Welche von beiden Varianten würden Sie bevorzugen? Das Leben mit allen Sinnen wahrzunehmen? Sehen Sie, ich auch … und genauso die potenziellen Leser unserer Romane.

Achten Sie bereits beim Schreiben Ihres Rohscripts darauf, möglichst alle sechs Sinne (sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken, empfinden) anzusprechen. Wenn Sie es schaffen, auf jeder Buchseite mindestens drei unterschiedliche Sinne anzusprechen, sind Sie gut. ;-)

Denken Sie dabei daran, dass wir mehr das Außergewöhnliche als das Gewöhnliche wahrnehmen und bewusst registrieren. Wenn Sie nach Hause kommen und finden auf Ihrer Couch eine schwarze Lederjacke, die Sie noch nie in Ihrem Leben gesehen haben, wird Ihnen diese direkt ins Auge springen.

Jemand anders, der noch nie bei Ihnen zuhause war, wird vielleicht eher Ihre Lampen, den schönen Teppich oder die Regalwand mit den Büchern registrieren.

Dies müssen Sie berücksichtigen, wenn Sie eine Szene aus der Sicht einer bestimmten Person schreiben. Wenn Ihre Protagonistin einen Raum betritt und dort ihren Schwager sieht, wird sie nicht denken: “Oh, da ist Peter, der Bruder meines Mannes.”, sondern höchstens “Oh, da ist Peter.”

Genauso wenig wird sie bewusst Peters Halbglatze oder seine Brille registrieren, da Peter seit Jahren eine Halbglatze und eine Brille hat und sie ihren Schwager alle paar Wochen sieht. Ihr würde eher ein ungewohntes Detail auffallen, z.B. dass Peters Hemd zerknittert und schlecht gebügelt wirkt, obwohl Peter doch sonst so sehr auf sein Äußeres achtet.

Wenn Sie also Peter das erste Mal in die Handlung einführen wollen, sollte dies aus der Perspektive einer Person geschehen, die Peter noch nie (oder zumindest seit geraumer Zeit nicht mehr) gesehen hat.

Wenn Sie die prunkvolle Büroeinrichtung eines reichen Börsenmaklers beschreiben wollen, machen Sie das bloß nicht aus seiner Perspektive. Für ihn ist es nur ein Schreibtisch. Er wird weder die kostbar gedrechselten Holzarbeiten noch die wunderschön gemaserte Marmorplatte bewusst wahrnehmen, da sie für ihn alltäglich sind.

Schildern Sie sein Büro stattdessen aus der Sicht eines Paketboten oder einer Frau, die sich dort um einen Job als Sekretärin bewirbt, können Sie ganz andere Details einbringen.

Berücksichtigen Sie hierbei auch den Bildungshorizont und die Kenntnisse der Person, aus deren Perspektive Sie gerade schreiben. Für den Paketboten trägt der Börsenmakler einfach nur eine protzige goldene Uhr, einer seiner Freunde aus dem Golfclub wird diese Uhr hingegen gleich als eine ‘Rolex Oyster Perpetual Yachtmaster II’ identifizieren.

Eine Floristin bemerkt auf ihrer Bergwanderung prachtvolle Dichter-Narzissen, ihr Mann sieht bestenfalls ein paar ‘weiße Blumen’.

Denken Sie auch daran, was bestimmte Beobachtungen für die Person bedeuten. Sich hoch auftürmende Wolken am Horizont mögen für einen Touristen nur ein schöner Anblick sein, für einen Seemann bedeuten sie hingegen ein aufziehendes Unwetter.

Wie wir (und somit auch die Charaktere, aus deren Sicht wir schreiben) unsere Umwelt wahrnehmen, hängt nicht zuletzt auch von unserer Stimmung ab. Stellen Sie sich einen Mann vor, der an einem einsamen Strand entlang geht.

Version 1: Der Mann ist ein gestresster Manager, der endlich einmal Zeit gefunden hat, eine Woche Urlaub mit seiner Familie zu machen. Während Frau und Kinder noch schlafen, nutzt er die Zeit, um endlich einmal wieder einen dieser herrlichen Sonnenaufgänge am Strand zu genießen.

Version 2: Der Mann ist aus einem nahe gelegenen Ort allein an den Strand zu fahren, um sich über ein paar Dinge klar zu werden. Er hat gerade seinen Job verloren und zudem auch noch erfahren, dass seine Frau ihn betrügt und seine Tochter nicht von ihm ist. Er überlegt, ob es nicht am einfachsten wäre, ins Meer hinaus zu schwimmen, bis ihn die Kräfte verlassen – nur, damit alles vorbei ist.

Klar, besonders das zweite Beispiel ist gnadenlos klischeehaft überzogen – aber versuchen Sie doch einmal in Gedanken, dieses Strandszenario aus der Sicht dieser beiden unterschiedlichen Männer zu beschreiben.

Beide sehen den selben Strand, hören das Rauschen der Wellen und das Kreischen der Möwen, riechen das salzige Wasser und den Seetang und spüren den kühlen Wind. Doch was der eine als friedlich und erholsam betrachtet, wird der andere als kalt, einsam und deprimierend empfinden.

Wenn Sie diese Regeln immer im Hinterkopf behalten, wird Ihr Roman deutlich an Farbe, Lebendigkeit und Glaubwürdigkeit gewinnen.


Tipp: Abonnieren Sie den kostenlosen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.

Alles, was rot ist – oder: Schulen Sie Ihren Blick für Details…

Der Mensch ist ein Verdrängungstier. Wir nehmen in jeder Sekunde so unendlich viele Sinneseindrücke auf, dass wir diese unmöglich bewusst verarbeiten können. Alles, was wir sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken und an was wir uns spontan erinnern, würde unser bewusstes Denken grenzenlos überfordern.

Machen Sie die Probe aufs Exempel. Nicht weiterlesen, erst die Übung machen: Schauen Sie sich dreißig Sekunden in Ihrem Zimmer um und merken Sie sich alles, was rot ist. Erst danach mit dem nächsten Absatz weiter machen.

OK? Auf die Plätze, fertig, los!

So, fertig?

Dann schließen Sie bitte die Augen und zählen mir alles auf, was in Ihrem Zimmer blau ist. Verblüfft? Versuchen Sie es! Wetten, dass Sie nicht auf allzu viele Punkte kommen? Dafür auf umso mehr rote?

Trainieren Sie Ihr Auge für Details: Suchen Sie sich vor einem Spaziergang oder Stadtbummel eine Farbe aus und achten Sie dann in erster Linie auf alles in dieser Farbe. Beschreiben Sie dabei auch die Farbnuancen, die Sie sehen. Ist es himmelblau, veilchenblau, königsblau, dunkelblau, blassblau oder … wie würden Sie es beschreiben? Erfinden Sie neue, treffende Bezeichnungen für Farbnuancen, die Sie sehen, die diese Farbe vor dem Auge eines Lesers lebendig werden lassen würden.

Wenn Sie diese Übung regelmäßig wiederholen, wird Ihnen auffallen, dass Sie wesentlich mehr Details Ihrer Umwelt wahrnehmen und selbst an Orten, die Sie in- und auswendig zu kennen glaubten, immer wieder neue Kleinigkeiten entdecken. Falls Sie schreiben, ist dieser Blick für Details das, was ein Szenario vor dem Auge des Lesers lebendig werden lässt.

photo credit: otrocalpe via photopin cc


Tipp: Abonnieren Sie den wöchentlichen WritersWorkshop Autorennewsletter und erhalten Sie alle neuen Beiträge direkt am Erscheinungstag ganz bequem per Mail.