Strukturiert schreiben mit Gingko

Der Markt an Schreibsoftware für Schriftsteller ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Und während viele neue Produkte keinen wirklichen Mehrwert gegenüber den bereits am Markt befindlichen Konkurrenten darstellen (wer braucht wirklich noch die 87. Zenware-Schreibapp?), gibt es immer wieder Highlights, die sich wirklich lohnen.

Zu diesen Highlights würde ich ganz klar „Gingko 2“ zählen, die neue Desktop-Version der visuell orientierten Schreibapp Gingko (https://gingkoapp.com/).

Offline statt Online

Auch wenn Gingko als webbasierter Online-Dienst bereits seit mehreren Jahren existiert, war es für mich für den Produktiveinsatz beim Schreiben niemals in Frage gekommen.

Dafür gab es hauptsächlich zwei Gründe:

  1. Ich mag grundsätzlich keine Software-Abos. Wenn ich eine Software verwende, möchte ich einmal dafür bezahlen und das Programm anschließend dauerhaft nutzen können. Das ist genau wie bei Microsoft Office. Hier kaufe ich mir auch lieber eine dauerhaft nutzbare Lizenz, als jährlich neu für „Office 365“ zur Kasse gebeten zu werden.
  2. Ich mag keine reinen Online-Tools. Da ich häufig mit dem Laptop unterwegs arbeite, wo ich kein WLAN und keinen Internet-Zugriff habe, brauche ich Programme, die ich auch offline nutzen kann. Zudem habe ich bei Online-Diensten immer die Befürchtung, dass diese irgendwann den Dienst einstellen und ich dann nicht mehr an meine dort gespeicherten Daten komme.

Beide Punkte sind mit der neuen Desktop-Version von Gingko hinfällig geworden.

Horizontale statt vertikaler Gliederung

Was Gingko von anderen Schreibprogrammen und Outlinern unterscheidet ist die Art, wie Texte in Gingko strukturiert und am Bildschirm dargestellt werden.

„Normale“ Schreibprogramme stellen die Struktur eines Texts ausschließlich vertikal dar. Wenn Sie beispielsweise ein Word-Dokument mit unterschiedlichen Gliederungsebenen betrachten, sehen Sie die Überschriften der unterschiedlichen Ebenen und den eigentlichen Text genau in der Reihenfolge, wie er bei einem Ausdruck des Manuskripts erscheinen würde – eben „WYSIWYG“ (What you see is what you get).

Um nur die Struktur des Textes zu sehen und so schnell zu einer bestimmten Stelle springen zu können, brauchen Programme wie Word daher eine spezielle Navigations-Ansicht, die links neben dem Text angeheftet werden kann und sich rein auf die als vertikale Baumstruktur dargestellten Überschriften beschränkt.

Auch Dual-Pane-Outliner (also Gliederungsprogramme mit zwei getrennten Bildschirmbereichen für Gliederung und Text) wie RightNote oder KeyNote NF gliedern die Struktur eines Textes vertikal und trennen sie vom eigentlichen Text. In ihnen sieht man lediglich die verschachtelte und auf unterschiedlichen Stufen eingerückt dargestellte Gliederung, während man den eigentlichen Text nur in einem rechts davon angeordneten Zusatzfenster sehen kann, indem man genau diesen Gliederungspunkt anklickt.

Gingko verfolgt einen völlig anderen Ansatz und organisiert die Struktur eines Textes stattdessen horizontal. Die einzelnen Gliederungsebenen (also z. B. Buch, Kapitel und Abschnitt) werden in unterschiedlichen Spalten nebeneinander dargestellt – also gewissermaßen als sich nach rechts ausbreitende Baumstruktur.

Gingko ScreenshotDie ganz rechte Spalte von Gingko enthält jeweils den eigentlichen Text, der ähnlich wie die Scrivenings in Scrivener als durchgängiges Manuskript mit Trennlinien zwischen den einzelnen Kapiteln / Abschnitten dargestelt wird.

Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass man jede Strukturebene für sich allein genommen betrachten kann. Während man die Abschnitte eines Kapitels strukturiert, sieht man in der Spalte links davon stets eine komplette Liste aller Kapitel, und während man den Text für einen Abschnitt schreibt, sieht man in den beiden links davon angeordneten Spalten sowohl die komplette Kapitelübersicht als auch die Liste aller geplante Abschnitte des aktuellen Kapitels.

Diese Art der Darstellung erscheint einem anfangs vielleicht noch als etwas gewöhnungsbedürftig, erweist sich aber schon nach kurzer Einarbeitungszeit als äußerst praktisch und übersichtlich.

Jeder Textabschnitt, egal, ob es sich nur um eine Überschrift oder um einen längeren Textabschnitt handelt, wird auf einer separaten Textkachel dargestellt – ein wenig wie eine Karteikarte, die ihre Größe dynamisch auf Basis des für den Inhalt benötigten Platzes anpasst.

Die sinnvolle Größe für solche Textkacheln wird natürlich durch die Größe des Bildschirms beschränkt. Man kann zwar theoretisch eine komplette Romanszene auf eine einzige Textkachel schreiben, doch in der Praxis geht dann doch ein wenig die Übersichtlichkeit verloren.

Das führt dazu, dass man rasch dazu übergeht, seinen Text in kleinere Fragmente zu gliedern – bei einem Sachtext beispielsweise einzelne Argumente oder Aspekte oder bei einem Roman die einzelnen Beats einer Szene.

Diese lassen sich leicht bearbeiten und bei Bedarf per Drag & Drop oder Tastenkürzel komfortabel umstrukturieren.

Markdown-Unterstützung

Ein weiterer großer Pluspunkt von Gingko ist die gelungene Markdown-Unterstützung.

Wie regelmäßige Leser meines Blogs oder des WritersWorkshop Autorennewsletters vermutlich wissen, bin ich ein großer Fan des Markdown-Formats für Schriftsteller.

Die unkomplizierte und rasch erlernbare Markdown-Formatierungssprache erlaubt es einem, sauber formatierte Texte in jedem beliebigen Texteditor zu schreiben und später samt Überschriften, Auflistungen und Formatierungen wie fett oder kursiv in jedes benötigte Format (wie beispielsweise in ein Word-Dokument) umzuwandeln.

Markdown erleichtert auch den Workflow für Autoren, da es die oft nicht ganz unproblematische Kompatibilitäts-Schwelle zwischen unterschiedlichen Schreibprogrammen beseitigt. Unterschiedliche Dateiformate spielen keine Rolle mehr, wenn man den kompletten Inhalt über das allgemeingültige Textformat von einem Programm ins andere übertragen kann.

Auch Gingko erlaubt es einem, seine Texte im Markdown-Format zu schreiben und zu strukturieren und bildet so eine optimale Basis für die spätere Weiterbearbeitung des Manuskripts in anderen Schreibprogrammen.

Bearbeitungsmodus und Vorschau

Sehr schön gelungen finde ich in dieser Beziehung die nahtlosen Übergänge zwischen Bearbeitungs- und Vorschaumodus in Gingko.

Während man den Inhalt einer Textkachel bearbeitet, wird diese mit einem weißen Hintergrund und schattierten Rändern vom Rest des Textes abgehoben und ihr Inhalt in einer fixen Schriftart dargestellt, bei der (wie bei einer klassischen Schreibmaschine) jeder Buchstabe gleich breit ist. Markdown-Formatierungen werden in diesem Modus genauso dargestellt, wie sie über die Tastatur eingegeben werden.

Sobald man die Bearbeitung der Textkachel über STRG+ENTER abschließt, verschmilzt der Text wieder mit dem Rest des Manuskripts und wird in einer proportionalen Schrift mit visueller Markdown-Vorschau dargestellt.

Alle Formatierungen wie Überschriften, fett, kursiv, Auflistungen u.ä. werden also in der Vorschau wie in einem gedruckten Dokument dargestellt.

Diese beiden unterschiedlichen Modi gestalten die Textbearbeitung in Gingko sehr angenehm und übersichtlich.

Feste Optik und Verzicht auf Optionen

Der minimalistische Aufbau von Gingko spiegelt sich auch in den nicht vorhandenen Optionen wieder.

Sowohl die optische Darstellung (Farben, Schriftart und Layout) als auch die Bedienung über Tastatur-Shortcuts sind fest im Programm verankert und können vom Benutzer nicht angepasst werden.

Das mag manchen als Nachteil erscheinen und vielleicht wird sich dies auch in zukünftigen Versionen von Gingko noch ändern, doch mir persönlich ist dieser pragmatische Ansatz durchaus sympathisch. Die gewählte Kombination aus Farben, Schriftart und Schriftgröße ist stets gut lesbar und die Steuerung per Tastatur ist gut durchdacht. Man kann beim Planen und Schreiben seiner Texte stets die Finger auf der Tastatur lassen und wird niemals dadurch aus dem Schreibfluss gerissen, dass man während des Schreibens zur Maus greifen müsste.

Zusammen mit dem (nur im Übersichts-/Vorschaumodus) stets sichtbaren Wordcount des kompletten Dokuments und der ausblendbaren Hilfskachel in der linken unteren Ecke des Bildschirms, die die aktuell zur Verfügung stehenden Tastenkombinationen anzeigt, hat Gingko alles, was man zum Schreiben einer Rohfassung benötigt.

Der Verzicht auf überflüssige Optionen und Spielereien zwingt einen (ähnlich wie bei den meisten Zenware-Schreibprogrammen), sich beim Schreiben auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt – den eigentlichen Text.

Stärken und Einsatzgebiete

Die Stärken von Gingko liegen beim Planen und Schreiben kurzer bis mittellanger Texte mit klarer Struktur.

Gingko ist perfekt für Blogger, Journalisten und Autoren kurzer Sachbücher, die in Gingko (speziell durch die gut durchdachte Markdown-Unterstützung) theoretisch ihr komplettes Manuskript bis zur Fertigstellung der Rohfassung schreiben können.

Für Romanautoren ist Gingko perfekt, um die Struktur eines Romans bis hinab zur einzelnen Szene zu planen. Diese Struktur kann man später exportieren und als Grundlage für das Schreiben der eigentlichen Rohfassung verwenden.

Einen kompletten Roman würde ich persönlich in Gingko nicht schreiben wollen, da man den Haupttext letztendlich während der meisten Zeit nur im unteren rechten Drittel des Bildschirms schreibt (siehe Bild).

Gingko Screenshot

Für das Schreiben längerer Sachbücher oder ganzer Romane würde ich definitiv ein Programm wie Write! (siehe „Produktiveres Schreiben mit Write!„) mit Vollbildmodus und Schreibmaschinen-Scrolling vorziehen, doch in der Praxis können Gingko und Write! wunderbar zu einem durchgängigen Schreib-Workflow kombiniert werden: Man strukturiert das Buch in Gingko, exportiert diese Struktur als Text-Datei und importiert diese dann zur weiteren Bearbeitung in Write!. So kann man die individuellen Stärken beider Programme optimal miteinander kombinieren.

Fazit

Auch wenn die Desktop-Version von Gingko im aktuellen Stadium noch nicht alle Features der Web-Version besitzt, reicht sie für das produktive Arbeiten bereits jetzt völlig aus.

Da die Desktop-Version laufend weiter entwickelt wird, rechne ich aber damit, dass alle bislang noch fehlenden Features der Web-Version früher oder später auch in der Desktop-Version auftauchen werden.

Wer interessiert ist, kann sich unter https://github.com/gingko/client/issues ansehen, welche Änderungen und Erweiterungen der Desktop-Version von Gingko sich aktuell in der Entwicklung befinden.

Ich selbst bin sehr angetan von der „Gingko 2“-Desktop-Version und werde das Programm in Zukunft häufiger im Rahmen meiner Schreibprojekte einsetzen.

Speziell die bereits erwähnte Kombination mit Write! bewährt sich in der Praxis sehr gut.

Wer das Programm vor dem Kauf erst einmal auf Herz und Nieren testen möchte, hat mit der sehr fair gestalteten Demo-Version, die man unter https://gingko.io/ für Windows, Mac oder Linux herunterladen kann, die Gelegenheit dazu.

Während bei den 30-Tage-Demos anderer Programme üblicherweise nach dem ersten Programmstart der Timer gnadenlos tickt und die Demo nach 30 Kalendertagen deaktiviert, können Sie die Demo von Gingko an 30 beliebigen, nicht zwangsläufig aufeinander folgenden Tagen benutzen.

Wenn Sie Gingko beispielsweise nur einmal wöchentlich für einen neuen Blogpost verwenden, können Sie die Demo ein rundes halbes Jahr lang nutzen, bevor Sie sich entscheiden müssen, ob Sie die Vollversion kaufen wollen.

Über https://gingkoapp.com/desktop-upgrade können Sie einen Lizenzschlüssel für die Desktop-Version von Gingko bestellen, mit der Sie die Demo zu einer dauerhaft nutzbaren Vollversion machen können.

Der Preis liegt bei 45 USD (also genauso viel wie für Scrivener), allerdings ermöglicht der Entwickler Adriano Ferrari es denjenigen, denen dies aufgrund ihrer finanziellen Situation zu teuer erscheint, den Preis nach der Pay-what-you-want-Methode bis auf ein Minimum von 15 USD zu reduzieren.

Ob Gingko genauso viel wert ist wie Scrivener, ist eine schwer zu treffende Entscheidung. Scrivener hat (auch verglichen mit wesentlich teureren Konkurrenten wie Papyrus Autor) ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis, das man nicht als selbstverständlich betrachten sollte. Verglichen mit anderen Programmen erscheint der Preis von 45 USD für Gingko durchaus angemessen, zumal man mit diesem Betrag auch die Weiterentwicklung dieses gut durchdachten Schreibtools unterstützt.

Probieren Sie Gingko einfach selbst einmal aus, um sich eine eigene Meinung bilden zu können. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass auch Sie nach dem Test der Demo zur dauerhaft nutzbaren Vollversion greifen.

Patchwork-Tutorial: Umstieg auf Patchwork und seine Szenen

Gastartikel von Martin Danesch

PatchworkFür alle, die schon mit Scrivener oder yWriter gearbeitet haben, ist die Szenenlogik nicht ungewohnt. Aber für all jene, die mit Word, Open Office, Libre Office, Papyrus oder Textmaker – also den Volltextprogrammen – vertraut sind, hatte die Szene bisher eher eine marginale Bedeutung: man entwirft Kapitel, eventuell Unterkapitel und manchmal Leerabsätze. Bei Patchwork hingegen wird der Szene die Aufmerksamkeit gegeben, die ihr in Wirklichkeit auch gebührt.

In diesem Tutorial wollen wir uns den Fluss ansehen, wie vorhandene Texte nach Patchwork gelangen und was daraus wird und uns mit dem zentralen Element ›Szene‹ sachlich beschäftigen.

AblaufDiese Abbildung zeigt den gesamten möglichen Ablauf vom Import eines bestehenden Projekts bis zur Ausgabe als fertige Publikation.

Zu Szenen im Allgemeinen

Die Bedeutung einer Szene wird am einfachsten klar, indem man sich an ein Theaterstück erinnert. Ein Wohnzimmer, ein Marktplatz, ein Gasthaus. Sobald sich das Szenario – dieser Ausdruck zeigt übrigens, welche einprägsame Rolle Szenen auch in unserem Alltag spielen – ändert, muss ein neues Szenenbild, sprich Bühnenbild, aufgezogen werden. Beim Geschriebenen fällt das nicht so auf, weil wir ja ein Buch vor uns liegen haben, das optisch mäßig gegliedert erscheint. Das Kapitel ist in diesem Zusammenhang üblicherweise der Begriff der Wahl. In Wirklichkeit ist eine Geschichte aber viel feiner unterteilt.

Mit dem Gedanken des Bühnenbildes im Hinterkopf fällt es leichter, sich in den eigenen Geschichten einen Szenenwechsel zu verdeutlichen:

Paul steht morgens auf, frühstückt, liest die Zeitung, kümmert sich um seine Mails und fährt dann ins Büro. Dort sieht er seine Geschäftsmails und den Eingangs-Ablagekorb durch, erledigt ein paar Dinge und hat dann eine Besprechung, bei der es um das Projekt seines Teams geht.

Wenn das nicht nur so wie eben heruntererzählt wird, sondern wir bei jeder dieser Stationen erzählerisch in die Tiefe gehen, haben wir es mit drei Szenen, also drei Bühnenbildern,  zu tun: aufstehen bis Mails, am Arbeitsplatz und dann im Besprechungsraum. Das sind definitiv Szenenwechsel, denn der Leser wird dazu gebracht, sich drei unterschiedliche Umgebungen vorzustellen. Dabei ist der erste Wechsel, von zu Hause in die Firma, ein etwas größerer. Je nachdem wie feinmaschig eine Geschichte ist, das heißt, welchen Raum diese Szenen einnehmen, umso gewichtiger ist der Wechsel. Unser Beispiel könnte also in drei Varianten erscheinen.

  1. Variante: Die Geschehnisse werden nur schnell aufgeführt, um die Zusammenhänge erzählt zu haben. Ein Absatz, kein Szenenwechsel, neutrale, berichterstattende Perspektive.
  2. Variante: Die drei Szenen werden aus Pauls Perspektive beschrieben. Schon beim Aufstehen macht er sich Gedanken über den vergangenen Abend, an dem er mit Jane essen war. Er fühlt sich zu ihr hingezogen. Ob es ihr umgekehrt auch so geht? Seine Gedanken schweifen ab, die Zeitung nimmt er nicht wirklich wahr und er schüttet versehentlich Salz in den Kaffee anstatt des Zuckers.
    Hier könnte ein großer Szenenwechsel angebracht sein mit einem ***-Absatz.
    Im Büro angekommen zwingt er sich zu klaren Gedanken, konzentriert sich auf seine Arbeit und versucht, so schnell wie möglich, ein paar Dinge zu erledigen.
    Hier genügt ein mittlerer Szenenwechsel (Leerabsatz).
    Dann die Besprechung. Noch ein wenig emotionaler als die Szene zu Hause, denn – Jane ist auch in seinem Team und er wird sie während der ganzen Besprechung sehen.
    Hier haben wir drei Szenen, mit ähnlicher Rangigkeit. Eventuell ist der Wechsel von 1 nach 2 nachdrücklicher zu sehen, weil ja ein größerer Ortswechsel stattfindet.
  3. Variante: Der Roman heißt 24 Stunden aus dem Leben des Paul K. Damit füllen diese Szenen schon vielleicht ein Sechstel der ganzen Geschichte. In diesem Fall haben also die Szenenwechsel noch einen größeren Stellenwert. Sie würden zu einzelnen Kapiteln.

Auf den ersten Blick mag es wie Erbsenzählerei aussehen, so sehr ins Detail zu gehen. Aber es handelt sich immerhin um die Bilder, die wir zum Leser transportieren. Wenn dieser Vorgang missglückt – und auch der Wechsel – dann hat man als Autor verloren. Auch im Theater wird gut überlegt, wie man Bühnenbildwechsel für das Publikum so gestaltet, dass es gut folgen kann; den Wechsel zwar bemerkt, aber nicht aus dem Stück gerissen wird. Neben der dramaturgischen Struktur (Dreiakter, Fünf-Punkte-System, Heldenreise und so weiter) spielt auch die Mikro-Dramaturgie eine Rolle für den jeweiligen Augenblick. Und da kommen die Szenen ins Spiel.

Um den Anforderungen gerecht zu werden, die beim näheren Betrachten des Bauteils ›Szene‹ deutlich werden, ist Patchwork szenenorientiert aufgebaut. Jede Szene hat nicht nur ihr eigenes Textdokument, sondern sogar ihren eigenen Ordner.

PatchworkMit Kanonen auf Spatzen geschossen? Das mag auf manche Szenen eventuell zutreffen, aber sehen Sie sich die szenenbezogen Aspekte an und urteilen Sie dann. Alles nun Folgende hängt mit der Szene zusammen (und ist in Patchwork umgesetzt) – ist doch gar nicht so wenig oder?

  • Pitch (Kurzbeschreibung) der Szene
  • Epigraph: kurzer Spruch oder Gedicht nach dem Seitenwechsel, aber vor der Überschrift
  • Die Perspektive der Szene (Ich, personal, auktorial, neutral)
  • Die Figuren, die in der Szene auftreten
  • Bei Ich- und personaler Perspektive: der point of view, also der Perspektivträger, durch dessen Augen erzählt wird
  • Der Schauplatz, wo die Szene spielt
  • Zeit und Dauer – Zuordnung zur Timeline
  • Zuordnung zu einem Erzählstrang
  • Die Gewichtigkeit des Szenenwechsels: Kapitel? Unterkapitel? ***-Absatz oder Leerabsatz? Das steuert auch später die Formatierung.
  • Der Überarbeitungsstatus: Rohschrift – Überarbeitung – fertig überarbeitet
  • Notizen
  • Bilder, Video-Clips, Internet-Recherchen
  • Szenentyp : Die dramaturgische Dichte kann eine Spannungskurve erzeugen
  • Diverse Spezialitäten wie optische Kennzeichnungen, ob die Szene deaktiviert ist, ob sie keinen Erstzeileneinzug aufweist und ob sie in der Timeline überhaupt aufscheinen soll
  • Informationen zur Anzahl Zeichen, Wörter und Seiten
  • Sehr einfaches Verschieben und Umgliedern aller Szenen
  • Szenen-Kreativmatrix
  • Verknüpfung zur Konzeptarbeit (Projektrecherche)
  • Verknüpfung zur Allgemeinen Recherche
  • Verknüpfung zum Kreativboard und der allgemeinen Kreativmatrix

Man sieht, dass es doch eine ganze Menge an szenengebundenen Informationen gibt. Und da manche mit Daten zusammenhängen wie Bilder, Video-Clips oder Pitch- und Epigraphentexten, machen eigene Ordner durchaus Sinn.

Szenen struktur in X- und Y-Achse

Wie wir hier sehen, bestehen zwei Gliederungsachsen. Für unser zukünftiges Buch ist ausschließlich die vertikale Gliederung (1) ausschlaggebend, also von oben nach unten. Genauer: die Reihenfolge, in der Kapitel, eventuelle Unterkapitel und all ihre Szenen angeordnet sind. Genau so wird dann unser Gesamtdokument aussehen, das es natürlich auch in Patchwork gibt.

Screenshot PatchworkDie horizontale Gliederung (2) ist ausschließlich für Sie als Autorin interessant. Idealerweise sollte die zwar auch von den Hauptkapiteln links nach rechts immer mehr ins Detail gehen, Muss ist das aber keines. Man kann also durchaus nur in einer horizontalen Ebene – also alles ist ganz links außen – arbeiten; für das Ergebnis ›Buch‹ spielt das, wie gesagt, keine Rolle. Aber es ist sehr praktisch, wenn man je nach Bedarf Teile des Buchs ausblenden, also zuklappen kann. Ein weiterer Vorteil der horizontalen Gliederung ist die Angabe von Zeichen- Wort- und Seitenzahlen. Die werden nämlich kaskadenmäßig hochgerechnet, man sieht also nicht nur die Anzahl pro Szene, sondern auch aller übergeordneten Ebenen, der Unterkapitel, Kapitel bis hin zu den Projektsummen, die in der Fußzeile des Programmfensters zu finden sind.

Im hier vorliegenden Romanprojekt haben wir sogar drei Teile (3). Sie haben zwar das Kennzeichen ›Hauptkapitel‹, sind aber übergeordnete Teile-Überschriften. Das ist sehr praktisch, weil die Teile, die man gerade nicht benötigt, einfach durch Zuklappen auf eine Zeile reduziert werden können. Mit dieser Logik können wir mühelos noch eine Ebene höher gehen und sogar mehrere Bände einer Reihe in einem Projekt beherbergen; einfach, indem wir davor noch eine weitere Ebene anlegen. Der Vorteil davon liegt auf der Hand: Wir haben sämtlich Figuren, Schauplätze und weitere Requisiten stets zur Hand, egal, ob Band 1 oder 7.

Arbeitet man mit mehreren Teilen, haben diese Hauptkapitelcharakter und die eigentlichen Kapitel sind Unterkapitel. Damit diese trotzdem auf einer neuen Seite starten, verpasst man allen außer dem ersten das Kennzeichen Seitenwechsel (Kontextmenü (re. Maustaste) Kapitelübersicht › ‚Seitenwechsel bei Unterkapitel‘). Optisch wird dieser Seitenwechsel durch den blauen Hintergrund angezeigt (4).

Die Kapitelüberschriften sind vielseitiger als bei Volltextprogrammen, also nicht nur eine reine Überschrift. Haupt- und Unterkapitelüberschriften werden angedruckt, das Hauptkapitel auf einer neuen Seite, das Unterkapitel auf der gleichen Seite mit etwas Abstand. Wir können aber auch bei diesen zwei Umbruchsarten Zusatzinformationen unterbringen. Das geschieht ganz einfach so, indem wir diese in eckige Klammern setzen. Alles in diesen [Klammern] wird hier zwar angezeigt (5), aber weder in das Gesamtdokument noch ins eBook ausgegeben.

Bei den weiteren Ebenen (Szenenwechsel groß, mittel, klein (***-Absatz, Leerabsatz und nur Absatz) wird die Überschrift nicht angedruckt, sondern ist reine Information für den Autor (6), was sich in der Praxis als sehr hilfreich erweist. Allerdings kann man trotzdem Ausnahmen von der Regel erzwingen: Gibt man nämlich bei einem großen Szenenwechsel (***-Absatz), mittleren (Leerabsatz) oder kleinen (nur neuer Absatz, also nicht als Wechsel erkennbar) im Titel etwas ein, das von je einem Nummernzeichen flankiert wird – etwa #1# – dann wird in diesem Fall die 1 vor der Szene wie eine Unterkapitelüberschrift ausgegeben.

Das Denken in Szenen bedeutet zwar eine kleine Umstellung, wenn man von einem der Volltextprogramme kommt, diese Mühe wird aber schnell durch viel flexibleres Arbeiten belohnt und bald mehr als ausgeglichen.

Umstieg von einem Volltextprogramm auf Patchwork

Nachdem wir uns nun mit der Szenenlogik angefreundet haben, stellt sich die Frage, wie man ein Projekt, das schon zu einem Teil oder ganz vorhanden ist, am einfachsten nach Patchwork übernimmt. Das bedeutet in der Tat auch bei dreihundert Seiten kaum mehr Aufwand als eine Viertelstunde.

Das Wichtige dabei ist die Frage, wie man den ganzen Text in Szenen aufteilt. Natürlich könnte man das per Kopieren-und-Einfügen, aber das ist mühsam und ließe sich nicht in fünfzehn Minuten erledigen. Um es schnell zu bewerkstelligen, gibt es den Programmpunkt Smart-Import. Dafür sind zwei Schritte zu tun.

  1. Im zu übernehmenden Projekt sollen die Haupt- und eventuellen Unterkapitelüberschriften fett formatiert sein. Der Einfachheit halber, um keinen Word-Konverter installieren zu müssen, sollte man die Datei gleich im RTF-Format speichern.
  2. Ein neues Projekt anlegen und mit dem Programmpunkt Smart-Import übernehmen (Hauptmenü › ‚Datei‘ › ‚Smart Import für große Texte‘).
    Damit hat man den Text in wenigen Minuten in Patchwork vorliegen.
    Zum Smart-Import gibt es auch ein eigenes Tutorial und Video.

Das Gesamtdokument in Patchwork

Natürlich gibt es auch in Patchwork ein Gesamtdokument, wie man es von den Volltextprogrammen her kennt. Dieses wird allerdings immer erst auf Bedarf per Mausklick neu generiert. Der große Vorteil davon besteht in der automatischen Formatierung. Mit Patchwork zu arbeiten bedeutet, sich nie wieder groß um die Formatierung seiner Bücher kümmern zu müssen. Wie funktioniert das?

Bei der Generierung des Gesamtdokuments (Hauptmenü › ‚Datei‘ › ‚Als Gesamtdokument ausgeben: Druck, Export, PDF‘) und des eBooks (Hauptmenü › ‚Datei‘ › ‚Als eBook ausgeben (nicht bei Drehbuch)‘) geht Patchwork folgende Schritte durch. Die Punkte sind rein informativ, für eine genauere Beschreibung des Publizierens gibt es ein eigenes Tutorial.

  1. Patchwork nimmt die voreingestelle Seitenvorlage, die es sich dann bei Änderung, wie auch alles andere, projektbezogen merkt. Diese Seitenvorlagen – es geht dabei lediglich um die Seiten- und Rändermaße – kann man in den Einstellungen im Bereich eBook/Druckausgabe auswählen beziehungsweise eigene hinzufügen. Für das normale Printbuch bei CreateSpace oder BoD ist bereits alles vorhanden. Für eBooks sowieso.
  2. Dann wird die Titelei eingespielt, die man ebenfalls in den Einstellungen im selben Bereich adaptieren kann. Dabei handelt es sich um ein vorgeschlagenes Schema, das man mit dem Neueinstieg in Patchwork einmal geringfügig im Bereich des Impressums anpassen muss. Es gibt vier solche Titelei-Vorlagen, eine für das eBook, zwei für Print und eine fürs Drehbuch.
  3. In den Titeleien sind Platzhalter, einige davon mit Codes zwischen Prozentzeichen gekennzeichnet (z.B. %titel%) Diese Platzhalter werden durch die Eckdaten aus den Eckdaten des Projekts ersetzt: Buch- und Autorenname, eventuelle ISBN, Impressumserweiterung, Widmung.
  4. Anschließend werden alle Szenen in der vertikalen Reihenfolge übernommen (Menü ‚Projekt‘ › ‚Gesamtdokument‘ (= Textausgabe/Druck/PDF für Print) bzw. ‚eBook erstellen‘), wie sie in der Kapitelübersicht festgelegt wurde. Das Feld Titel wird dabei zur Kapitelüberschrift, die Epigraphen werden eingearbeitet. In der Szene braucht man deshalb nur reinen Text einzugeben und keine Überschriften, wie man das von den Volltextprogrammen her gewöhnt ist.
  5. Im letzten Schritt wird – so angegeben – beim Gesamtdokument für den Druck das optionale Inhaltsverzeichnis generiert und vorne oder hinten eingefügt. Beim eBook geschieht das automatisch immer, und zwar so, wie es die eBook-Konventionen fordern. Beim eBook muss allerdings auch das Cover mit eingearbeitet werden (Hauptmenü › ‚Datei‘ › ‚Projekt-Eckdaten und Exposé‘ und dort dann beim Reiter ‚Cover‘).
  6. Dieses Gesamtdokument sollte man unbedingt kontrollieren, bevor man es als PDF-Datei zum Druck weitergibt! Aber dafür gibt es eigenes Tutorial.

Beim Gesamtdokument, das 1:1 für den Druck verwendet wird, in Form einer PDF-Datei, ist etwas mehr zu tun. Für den Druck hat man mehr Einfluss auf die Gestaltung – und auch die Notwendigkeit (rechte Seiten korrekt, Umbrüche kontrollieren …). All das spielt beim eBook keine Rolle, da ja die Optik readerabhängig ist. Deshalb ist auch die eBook-Erzeugung (epub- und mobi-Format) nur ein Knopfdruck – oder besser: Mausklick.

Zu dem gesamten Veröffentlichungsprozess gibt es aber ein eigenes Tutorial unter dem Titel Bücher und eBooks publizieren.

Wie man sieht, braucht man sich lediglich ums Schreiben zu kümmern, während Patchwork die Ausgabe für Print und eBook praktisch zur Gänze übernimmt.

Trotz Szenen direkt eine Art Gesamtdokument

Natürlich ist es viel zu mühsam, jedesmal ein Gesamtdokument zu generieren, wenn man den ganzenText durchblättern möchte – abgesehen davon, dass dort gemachte Änderungen nicht in die Szenen zurück-übernommen werden.

Um dennoch das Feeling des Blätterns durch den gesamten Text haben zu können, bietet Patchwork eine simple, speziell dafür gemachte Blättermethode:

Innerhalb einer Szene kann man ja mit [Bild hoch] und [Bild runter] blättern.

Steht man unten an, so gelangt man mit [Strg+Bild runter] zum Beginn der nächsten Szene.

Blättert man hingegen zurück, also mit [Bild hoch] bis zum Szenenanfang, kann man von dort aus mit [Strg+Bild hoch] zum Ende der vorhergehenden Szene gelangen. So kann man also ebenfalls per Tastatur durchblättern, hat aber trotzdem alle Szenenfeatures zur Verfügung.

Sie haben nun eine Menge über Szenen gelesen, auch, über welche Funktion ein ganz oder teilweise bestehender Text nach Patchwork hereinkommt und auch, was schließlich daraus wird. Sie haben gesehen, dass sich das kleine Umdenken vielfach auszahlt und Sie mit der Szenenorganisation von Patchwork einen effizienten Helfer zur Seite haben. Abgesehen davon haben wir von vielen Anwendern gehört, dass das Schreiben auf diese Weise einfach mehr Spaß macht.

Im Video zu diesem Tutorial können Sie den Ablauf zurückgelehnt bei einer Tasse Tee in entspannter Form auch visuell-akustisch zu sich nehmen.

Wir freuen uns auf unser nächstes tutoriales Beisammensein!

Link zum Video

Martin Danesch


Buchtipp: Plot & Struktur: Dramaturgie, Szenen, dichteres Erzählen

Im WritersWorkshop E-Zine und meinem Blog habe ich im Laufe der Jahre schon mehrfach Schreibratgeber aus der Feder von Stephan Waldscheidt (http://Schriftzeit.de) vorgestellt. Diesmal möchte ich Ihnen seinen im April 2016 erschienenen Ratgeber „Plot & Struktur: Dramaturgie, Szenen, dichteres Erzählen“ empfehlen.

Wie man es schon von Waldscheidts anderen Schreibratgebern kennt, handelt es sich auch bei diesem Buch nicht etwa um ein durchgängig strukturiertes Nachschlagewerk, sondern um eine bunte Mischung von über 60 Artikeln rund ums Thema „Plot & Struktur“, in denen diese komplexe Thematik ebenso kompetent wie humorvoll von den unterschiedlichsten Seiten aus beleuchtet wird.

Regelmäßige Leser des Schriftzeit-Blogs und des WritersWorkshop E-Zines, in dem manche der Kapitel dieses Buchs bereits als Gastartikel erschienen waren, werden Teile des Inhalts bereits kennen – aber das macht überhaupt nichts. Denn im Gegensatz zu so manchem drögen Lehrbuch, das einen beim Lesen eher einschläfert als beflügelt, kann man Waldscheidts Ratgeber auch rein zur Unterhaltung lesen (und dabei als Nebeneffekt eine Menge über die Struktur und den Aufbau guter Romane lernen).

Mit Waldscheidts lockerem Schreibstil, seinem augenzwinkernden Humor und einem enormen Fachwissen über das Handwerk des Romanschreibens fällt auch „Plot & Struktur“ für mich ganz klar unter „Edutainment“: Man lernt eine Menge, bekommt interessante neue Anregungen und Einsichten, die anhand konkreter Beispiele aus Romanen und Filmen belegt und erläutert werden, und fühlt sich dabei die ganze Zeit prächtig unterhalten. Ich kann das Buch jedem Romanschriftsteller nur ans Herz legen – äußerst lesenswert!

„Plot & Struktur: Dramaturgie, Szenen, dichteres Erzählen“ ist unter https://www.amazon.de/Plot-Struktur-Dramaturgie-dichteres-Meisterkurs-ebook/dp/B01DS1HZUA wahlweise als eBook für 4,99 Euro oder als Taschenbuch für 14,98 Euro erhältlich.


Buchtipp (englisch): „When Every Month Is NaNoWriMo“

In wenigen Tagen beginnt der diesjährige NaNoWriMo: der „National Novel Writing Month“ – unter Nicht-Roman-Autoren eher als „November“ bekannt. Grund genug für mich, diesmal ein Buch vorzustellen, dessen Fokus ganz klar auf dem NaNoWriMo liegt: „When Every Month Is NaNoWriMo“ von Larry Brooks.

Wer gerne englischsprachige Schreibratgeber (oder Blogs übers Schreiben) liest, kennt Larry Brooks vermutlich als den Autor von Büchern wie „Story Engineering“, „Story Physics“ und „Story Fix“ oder aus seinem Blog Storyfix.com, in dem er regelmäßig interessante Artikel über die Struktur und Planung von Romanen veröffentlicht.

Aber widerspricht ein so strukturierter Ansatz, der den Fokus auf die Konstruktion einer Geschichte legt, nicht dem Gedanken des NaNoWriMo, innerhalb von nur 30 Tagen einen kompletten Roman (wenngleich nur als Rohfassung) herunter zu schreiben?

Um zu beweisen, dass Struktur und Geschwindigkeit keinen Widerspruch in sich darstellen, veröffentlichte Larry Brooks Ende 2011 in seinem Blog eine 31-teilige Artikelserie darüber, wie man einen kompletten Roman innerhalb einer knappen Deadline (wie der des NaNoWriMo) schreiben kann.

Aus dieser Serie von Blogposts wurde (mit kleineren Änderungen) der Schreibratgeber „When Every Month is NaNoWriMo“. Auch wenn die ursprünglichen Blogposts für das Buch überarbeitet und in manchen Passagen klarer formuliert wurden, handelt es sich dennoch nicht um ein so strukturiertes Werk wie Brooks andere Schreibratgeber.

Beim Lesen springen einem immer wieder Passagen ins Auge, die wenig mit dem eigentlichen Fokus des Buchs zu tun haben. Solche Abschweifungen sind bei Blogposts nicht unüblich, reißen einen aber hier immer wieder etwas aus dem Lesefluss heraus. Auch die einzelnen Artikel enthalten mehr Wiederholungen und redundante Informationen als ein normaler, sauber strukturierter Schreibratgeber. Und last not least fehlt dem Buch ein übersichtliches Inhaltsverzeichnnis, mit dem man direkt zu bestimmten Themen springen kann. Stattdessen ist das Buch darauf angelegt, in fester Reihenfolge von vorne nach hinten gelesen zu werden.

Wenn man Brooks bereits kennt, weiß man im Groben, was einem in diesem Buch erwartet: Struktur, Struktur und nochmals Struktur als der allein selig machende Weg zu einem guten Roman. Wer sich selbst als ‚Pantser‘, ‚Gärtner‘ oder ‚organischen Schriftsteller‘ sieht und keine Lust hat, sich von Brooks zu missionieren und zum Outliner konvertieren zu lassen, wird an Brooks Werk (ebenso wie an seinen anderen Schreibratgebern) vermutlich relativ wenig Spaß haben.

Doch wenn man dem Ansatz etwas abgewinnen kann, einen Roman erst aus der Vogelperspektive zu planen, bevor man sich auf die eigentliche Reise begibt, ist „When Every Month Is NaNoWriMo“ eine wertvolle Ergänzung der eigenen Schreibbibliothek.

Gerade wenn man noch keinen der Schreibratgeber von Larry Brooks gelesen hat, ist dieses verglichen mit seinen anderen Büchern recht günstige eBook ein recht guter Einstieg, um einen Eindruck von Brooks Ansatz zu bekommen und die Konzepte kennenzulernen, die Brooks in seinen anderen Schreibratgebern ausführlicher und mehr in die Tiefe gehend erklärt.

Kurzum: Wenn einem „When Every Month Is NaNoWriMo“ gut gefällt, kann man sich recht sicher sein, dass einem auch „Story Engineering“, „Story Physics“ und „Story Fix“ gefallen werden. Das macht dieses eBook zu einem guten Einstieg in die Storyfix-Schreibrategeber.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Buch anlässlich des NaNoWriMo auf 99 Cent reduziert – also ein echter „No Brainer“, bei dem man ohne zu zögern zugreifen kann. Wenn das Buch nach dem Ende der Aktion wieder zum vollen Preis verkauft wird, würde ich die Kaufempfehlung hingegen relativieren und eher empfehlen, sich zunächst einmal die Original-Blogposts auf Storyfix.com durchzulesen. Im direkten Vergleich haben die Blogposts gegenüber der eBook-Version den Vorteil, dass man sich hier auch die oft recht interessanten Leserkommentare zu den einzelnen Artikeln zu Gemüte führen kann.

Sie finden die Kindle-Version bei Amazon unter: https://www.amazon.de/When-Every-Month-NaNoWriMo-English-ebook/dp/B0064IE896

Alternativ finden Sie den ersten Blogpost der dem eBook zugrundeliegenden Artikelserie von Larry Brooks auch heute noch in seinem Blog unter http://storyfix.com/nail-your-nanowrmo. Von hier aus können Sie sich über die Links (rechts oberhalb des schwarzen Überschrift-Balkens) der Reihe nach durch die einzelnen Artikel der Serie hangeln.